KV-Gesundheitsratgeber: Makuladegeneration - Wenn die Welt vor den Augen verschwimmt

Sie sehen die Welt unscharf und verzerrt, die Farben wirken blass, und in der Mitte des Gesichtsfeldes erscheint ein grauer Fleck. Schätzungsweise zwei Millionen Menschen leiden in Deutschland an einer so genannten Makuladegeneration. Bei dieser krankhaften Veränderung der Netzhautmitte (Makula) lässt die Sehschärfe der Augen stark nach. So können Betroffene z. B. eine Uhr sehen, aber möglicherweise nicht mehr die Uhrzeit erkennen. Auch wenn ein Durchbruch in der Behandlung noch aussteht, so gibt es schon heute Verfahren, mit denen der Krankheitsprozess aufgehalten oder zumindest verlangsamt werden kann.

Was ist eine „Makula“ und was bedeutet „Makuladegeneration“?

Die Makula stellt ein kleines hochspezialisiertes Areal auf dem Fotofilm des Auges, der Netzhaut, in der Mitte des Augenhintergrundes dar. Dieser nur wenige Quadratmillimeter große Fleck ist für wesentliche Sehleistungen verantwortlich: Lesen, Erkennen von Gesichtern und feinen Einzelheiten, unterscheiden von Farben. Die übrige Netzhaut nimmt hauptsächlich nur Umrisse und Hell-Dunkel-Kontraste wahr. In der Makula herrscht ein reger Stoffwechsel, dessen Abbauprodukte von der darunter liegenden Gewebsschicht, dem so genannten Pigmentepithel, laufend entsorgt werden. Mit zunehmendem Alter kann es zu Beeinträchtigungen dieses Prozesses kommen. Dies bezeichnet man dann als „altersabhängige Makuladegeneration“ oder kurz „AMD“.

Führt die altersabhängige Makuladegeneration zur Erblindung?

Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) führt nicht zur kompletten Erblindung. Sollte die Funktion der Makula erloschen sein, schreitet der Prozess nicht fort, d.h. die übrige Netzhaut bleibt normal und funktionstüchtig. Deshalb kann man selbst im späten Stadium, wenn die zentrale Sehschärfe verloren sein sollte, im täglichen Leben mit dem Gesichtsfeld auße-halb des Zentrums durchaus zurechtkommen und alltägliche Aufgaben alleine bewältigen

Bei der Suche nach einem Augenarzt in Ihrer Nähe hilft Ihnen auch die Kassenärztliche Vereinigung Berlin weiter: Unter der Nummer
31 00 3 - 222 erreichen Sie unseren Gesundheitslotsendienst.

Weiter zu Teil 2: Ursachen

(Quelle: Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V.)

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin