KV Berlin wartet noch immer auf angekündigte Schutzausrüstung für Praxen

In der Lagerhalle herrscht "gähnende" Leere

Berlin, 23.03.2020. Am letzten Donnerstag sollten die vom Bundesgesundheitsministerium angekündigten Schutzmasken bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin eintreffen, doch noch immer herrscht im Lager der KV gähnende Leere (siehe Foto). „Bisher haben wir nur eine geringe Menge an Schutzkitteln und Schutzhandschuhen erhalten. Und von den versprochenen Schutzmasken sind heute lediglich 8000 Stück eingetroffen, das ist gerade einmal eine Schutzmaske pro Praxis“, zeigt sich der Vorstand der KV Berlin enttäuscht über die aktuelle Situation.

Mit dem Bundesbeschaffungsamt stehe man zwar regelmäßig in Kontakt, doch bisher habe man keinen Hinweis erhalten, wann die weiteren versprochenen Schutzmasken eintreffen sollen. „Vielleicht haben wir es noch nicht deutlich genug gesagt: Auf Grund der fehlenden Schutzausrüstung müssen die Praxen ihren Betrieb einstellen bzw. einschränken“, heißt es. Besondere Sorgen mache man sich aktuell um die Patientengruppen, die auf einen regelmäßigen Kontakt mit ihren Praxen angewiesen sind. Dies sind die Dialysepatienten, Menschen mit Krebserkrankungen sowie ältere und multimorbide Patienten, die auch weiterhin versorgt werden müssen.

„Es wird zu oft nur über den stationären Bereich gesprochen, dabei muss allen klar sein, dass die medizinische Versorgung in einer solchen Krise nur in ihrer Gesamtheit betrachtet werden kann. Aber leider steht der ambulante Bereich in Berlin derzeit allein da“, appelliert der Vorstand der KV Berlin noch einmal vehement an die Bundesregierung und das Land Berlin, die KV Berlin dabei zu unterstützen, die ambulante Versorgung auch weiterhin aufrechtzuerhalten. Auch das Land Berlin hatte versprochen zu helfen, so gab es zum Beispiel öffentliche Zusagen, bei der Beschaffung von Schutzausrüstung zu unterstützen. Doch hierzu habe es bisher keinen Kontakt gegeben.

Immerhin bestehe noch Hoffnung, dass die von der KV selbst georderten Schutzmasken in Kürze eintreffen. Diese seien auf dem Weg. „Wir stehen mit den Lieferanten im engen Kontakt, wissen aber nicht, wann die Masken bei uns eintreffen“, heißt es abschließend.

Zum Download: Leere Lagerhallen. Die versprochene Schutzausrüstung ist noch nicht bei der KV Berlin eingetroffen. (JPG, 635 KB)

Kassenärztliche Vereinigung Berlin
Dörthe Arnold, Pressesprecherin / Leiterin Kommunikationsabteilung
Tel. (030) 31003-681
E-Mail: presse@kvberlin.de

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin, Öffentlichkeitsarbeit | Erstellt am: 23.03.2020

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin