Pressemitteilung vom 04.04.2013:
KV-Vorsitzende ruft auch Erwachsene zur Masernimpfung auf

Berlin, 04.04.2013. Die Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin, Dr. Angelika Prehn, ruft die Berlinerinnen und Berliner dazu auf, ihren Masernimpfstatus beim niedergelassenen Haus- oder Facharzt überprüfen zu lassen – und sich gegebenenfalls impfen zu lassen. Denn: „Das Landesamt für Gesundheit und Soziales hat seit Februar 2013 eine Häufung an gemeldeten Masernfällen festgestellt. Dabei sind nicht nur Kinder betroffen, sondern insbesondere auch Erwachsene – in sechzig Prozent der akuten Fälle sind laut Meldung die Betroffenen 16 bis 45 Jahre alt. Sich nicht anzustecken, ist bei dieser hoch infektiösen Infektionskrankheit das Wichtigste. Was hilft, ist die Impfung.“ Prehn, selbst Hausärztin, betont: „Es ist nur ein kleiner Piks, aber er kann große Wirkung haben und schwere Folgen verhindern, die schlimmstenfalls sogar zur Erblindung führen können.“ Die KV Berlin hat die niedergelassenen Ärzte bereits gebeten, der Überprüfung des Masernimpfschutzes bei ihren Patienten aktuell besondere Aufmerksamkeit zu widmen. 

Wer gegen Masern geimpft sein oder werden sollte, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI). Demzufolge sollen alle Kleinkinder ab dem 11. Monat zwei Impfungen gegen Masern, meist in Kombination mit Mumps, Röteln und Varizellen erhalten. Darüber hinaus sollen Impflücken bei Kindern und Jugendlichen, die bisher nicht zweimal gegen Masern geimpft wurden, geschlossen werden. Außerdem empfiehlt die STIKO in der jetzigen Situation allen Erwachsenen, die nach 1970 geboren wurden und bei denen keine Masernerkrankung ärztlich dokumentiert ist und die einen unklaren Masernimpfstatus oder aber bislang nur eine oder gar keine Impfung erhalten haben, eine einmalige aktive Immunisierung, vorzugsweise mit einem MMR-Impfstoff. Studien des RKI aus den Jahren 1995/96 und 1998 belegen, dass bei den Geburtsjahrgängen vor 1970 mehr als 95 Prozent aller Personen gegen Masern immun sind.

Mehr zum Thema erfahren Sie auf der Internetseite der KV Berlin: www.kvberlin.de > „Für die Praxis“ > „Service“ > „LaGeSo aktuell“. Die Empfehlungen der STIKO finden sich unter www.rki.de > „Kommissionen“ > „Ständige Impfkommission“ > „Empfehlungen der STIKO“.

------------------------------------------------------------------------------

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin ist die Dachorganisation der rund 8.900 ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten in Berlin. Sie sorgt unter anderem dafür, dass die ambulante medizinische Versorgung von gesetzlich krankenversicherten Patienten auf hohem Qualitätsniveau stattfindet und dass diese den Arzt ihrer Wahl aufsuchen können, egal in welcher Krankenkasse sie versichert sind.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin, Öffentlichkeitsarbeit | Erstellt am: 04.04.2013

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin