Gemeinsame Pressemitteilung der DAK Gesundheit und der KV Berlin:
Neues Vorsorgeprogramm bei Diabetes mellitus

Mehr Leistung für Betroffene: DAK-Gesundheit und Kassenärztliche Vereinigung Berlin bieten erweiterte Leistungen zur Vermeidung von Folgeerkrankungen bei Diabetikern

Berlin, 15. Juni 2015. Programm gegen Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus: Ab sofort erhalten Menschen mit Diabetes mellitus in Berlin eine noch bessere Vorsorge. Dazu haben die DAK-Gesundheit und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin einen Vertrag geschlossen. Mit dem vorausschauenden Vorsorgeangebot für Betroffene werden frühzeitig Begleiterkrankungen erkannt und Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus wirksam vermieden. Das Programm enthält zusätzliche Leistungen und unterstützt Diabetiker bei der Bewältigung ihrer Erkrankung bereits im Vorfeld einer beginnenden Verschlechterung. Kern des Programms sind: Untersuchung von Störungen des Nervensystems, der Organe und Gefäße bereits bei nicht kritischen Krankheitsverläufen. Je nach Befund erhält der Patient eine individuelle Beratung.

Diabetes steigt: In dem „Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2014“ geben derzeit etwa 6 Millionen Menschen in Deutschland an, dass bei ihnen ein Diabetes diagnostiziert wurde. Studien der vergangenen Jahre, zum Beispiel des RKI zeigen, der Anteil der wegen Diabetes behandelten Patienten an der Gesamtbevölkerung ist innerhalb der letzten zehn Jahre von 5,2 auf 7,2 Prozent angestiegen. Nach diesem Trend ist zu erwarten, dass die bereits hohe Anzahl an Diabetikern auch in den kommenden Jahren noch weiter ansteigen wird. In Berlin schätzen wir die Zahl auf 300.000.

Der Diabetes führt zu diabetesbedingten Folgeerkrankungen. Es besteht die Gefahr von Erblindung, Dialysepflicht und der Amputation von Gliedmaßen. Damit ist der Diabetes eine Erkrankung, die mit weit reichenden Folgen und Belastungen für die Berlinerinnen und Berliner verbunden ist. Die KV Berlin und die DAK-Gesundheit sind überzeugt, dass schwerere Verläufe des Diabetes noch besser und noch mehr vermeidbar sind. Prävention und Behandlung erfordern Informationen und eine noch aktivere Einbindung der Patientinnen und Patienten.

Das Disease-Management-Programm „Diabetes mellitus“ der DAK-Gesundheit stellt bereits einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung eines schwerwiegenden Krankheitsverlaufes dar. Das neue Vorsorgeprogramm fördert die Früherkennung und die frühzeitige Behandlung von Nervenerkrankungen, Störungen der inneren Organe und Gefäßerkrankungen bei Versicherten mit Diabetes mellitus.

Gabriela Slawik, Vertragschefin der DAK-Gesundheit in Berlin erklärt: Mit dem neuen Vertrag wollen wir an bestehenden Programmen ansetzen und durch Früherkennungsuntersuchungen für unsere Versicherten langfristig ein hohes Maß an Lebensqualität erhalten.

Die Diabetiker erhalten spezielle Früherkennungsuntersuchungen. Anhand der Untersuchungsergebnisse erstellt der Arzt einen Therapieplan. Der Versicherte wird anschließend in ein Weiterbetreuungsprogramm aufgenommen und kontinuierlich behandelt.

Frau Dr. Angelika Prehn, Vorstandsvorsitzende der KV Berlin, sieht im gemeinsamen Vertrag eine weitere Verbesserung der Versorgung für an Diabetes erkrankte Patienten der DAK-Gesundheit: Das frühzeitige Erkennen und die zielgerichtete Versorgung der Begleiterkrankungen des Diabetes wird dazu beitragen, Folgeschäden und Komplikationen zu vermeiden.

Teilnehmen können, nach vorheriger schriftlicher Genehmigung, alle im Bereich der KV Berlin zur vertragsärztlichen Versorgung berechtigten Hausärzte sowie Fachärzte für Innere Medizin. Dies sind Ärztinnen und Ärzte in allen Stadtbezirken Berlins. Ziel ist es, dass der Patient bei seinem bisherigen behandelnden Arzt die Programmteilnahme erklären kann.

Informationen zum neuen Vorsorgeangebot gibt es in jedem Servicezentrum der DAK-Gesundheit in der Hauptstadt Berlin sowie im Service-Center und auf der Homepage der KV Berlin. Die DAK-Gesundheit ist mit rund 240.000 Versicherten eine der großen gesetzlichen Krankenkassen in Berlin.


Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin ist die Dachorganisation der mehr als 9.000 ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten in Berlin. Sie sorgt unter anderem dafür, dass die ambulante medizinische Versorgung von gesetzlich krankenversicherten Patienten auf hohem Qualitätsniveau stattfindet und dass diese den Arzt ihrer Wahl aufsuchen können, egal in welcher Krankenkasse sie versichert sind.

(Quelle: KV Berlin / DAK-Gesundheit)

Autor: KV Berlin, Öffentlichkeitsarbeit | Erstellt am: 15.06.2015

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin