Gegen diese Krankheiten kann geimpft werden

Damit Ihnen nichts fehlt: Diese Krankheiten können durch eine Impfung verhindert werden. Die folgende Liste basiert auf den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts.

Diphtherie

Die Diphtherie beginnt meistens mit Halsweh. In Nase und Hals bilden sich Beläge, welche die Atmung behindern und zum Erstickungstod führen können. Außerdem schädigt ein von den Bakterien gebildetes Gift Herzmuskulatur, Nerven, Nieren und Blutgefäße. Durch eine hohe Impfbeteiligung konnte die Diphtherie in Deutschland bis auf wenige Erkrankungen zurückgedrängt werden. Weltweit jedoch ist die Krankheit wieder auf dem Vormarsch. Die Gefahr, dass Diphtherie auch in Deutschland wieder auftritt, ist jederzeit gegeben, wenn wir uns nicht impfen lassen.

Wundstarrkrampf (Tetanus)

Tetanusbakterien verursachen schwere, äußerst schmerzhafte Muskelkrämpfe, die auch die Atemmuskulatur betreffen. Trotz modernster Behandlung sterben immer noch etwa 30 Prozent der Erkrankten. Der Erreger kommt vor allem in der Erde und im Straßenstaub vor. Die Infektion erfolgt schon über kleinste, oft unbemerkte Verletzungen der Haut, z. B. beim Einpflanzen von Balkonblumen. 

Keuchhusten (Pertussis)

Die Bakterien führen zunächst zu einer Erkältungskrankheit, bilden dann aber ein Nervengift, das im Hustenzentrum des Gehirns wirkt. Es kommt zu schweren Hustenanfällen mit Atemnot, Erbrechen und Erstickungsanfällen. 

Haemophilus influenzae b (Hib) 

Das Bakterium „Haemophilus influenzae b“ kann verschiedene Krankheiten hervorrufen. So kann es zu einer eitrigen Kehlkopfentzündung führen, aber auch eine Mittelohr- oder Lungenentzündung auslösen. Die gefährlichste Komplikation ist eine eitrige Hirnhautentzündung (Meningitis). Unbehandelt sterben daran 60 bis 90 Prozent der Erkrankten. 

Kinderlähmung (Poliomyelitis) 

Der Name ist irreführend, denn auch Erwachsene erkranken. Das Poliovirus befällt das Rückenmark und führt zu Lähmungen der Arme, der Beine und der Atemmuskulatur, die sich nur in Ausnahmefällen vollständig zurückbilden.

Hepatitis B 

Hepatitis B ist eine Entzündung der Leber. Im Gegensatz zu Hepatitis A hat Hepatitis B sehr oft chronische Verläufe, das heißt, die Krankheit heilt nur sehr langsam oder gar nicht aus. In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 50.000 Menschen. Die Übertragung erfolgt in erster Linie durch direkten Blutkontakt, aber auch durch Geschlechtsverkehr.

Masern

Die Gefährlichkeit der Masern wird häufig unterschätzt. Neben Komplikationen wie einer Lungen- oder Mittelohrentzündung wird bei etwa jeder 1.000 Erkrankung das Gehirn in Mitleidenschaft gezogen. Dies kann folgenlos ausheilen, aber auch zu einem Hörverlust, bleibender geistiger Behinderung oder zum Tode führen.

Mumps („Ziegenpeter“)

Das Virus befällt vorwiegend die Speicheldrüsen. Insbesondere die Ohrspeicheldrüse schwillt stark an. In mehr als der Hälfte der Erkrankungen kommt es zu einer Infektion der Hirnhaut. Je älter der Erkrankte ist, desto häufiger werden auch die Hoden bzw. Eierstöcke befallen. Sterilität kann die Folge sein. Eine Erkrankung in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft kann zu einer Fehlgeburt führen.

Röteln

In den ersten drei Schwangerschaftsmonaten führt diese Erkrankung zu Fehlgeburten oder Fehlbildungen der Organe des noch ungeborenen Kindes. Mit der generellen Impfung für Mädchen und Jungen kann die Krankheit zurückgedrängt und damit die Gefahr einer Ansteckung verringert werden.

Windpocken

Nach neuesten Erkenntnissen treten bei einer Windpocken-Erkrankung häufiger Komplikationen wie Gleichgewichtsstörungen auf, als noch bis vor kurzem angenommen. Diese Gefahr nimmt mit dem Alter zu. Während einer Schwangerschaft können Windpocken zu Fehlbildungen des noch ungeborenen Kindes führen.

Influenza (Grippe)

Hohes Fieber, Husten und heftige Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen sind die Leitsymptome dieser vor allem für ältere Menschen und chronisch Kranke gefährlichen Infektion, an deren Folgen jedes Jahr Tausende von Menschen in Deutschland sterben. Die Impfung schützt nur gegen die „echte“ Grippe, nicht vor einem grippalen Infekt oder einer Erkältung.

Pneumokokken

Pneumokokken sind Bakterien, die sich mit hoher Geschwindigkeit im Körper ausbreiten und schwere Infektionen verursachen. Besonders häufig befallen sie Lungengewebe, Gehirn, Mittelohr und Kieferhöhlen. Wenn der Erreger in die Blutbahn gelangt, kann es zu einer Blutvergiftung kommen, die oft tödlich verläuft. Besonders gefährdet sind Frühgeborene, Säuglinge mit geringem Gewicht und Personen älter als 60 Jahre.

Humane Papillomaviren (HPV)

Schätzungsweise 70 Prozent der Menschen infizieren sich im Laufe ihres Lebens mit humanen Papillomaviren (HPV), die durch Geschlechtsverkehr übertragen werden. Meist wird die Infektion durch das Immunsystem abgeblockt. Bei einigen Frauen setzen sich die Viren jedoch in Zellen des Gebärmutterhalses fest, im schlimmsten Fall entsteht Krebs. Möglichst vor dem ersten Sexualkontakt sollten Mädchen mit der Impfung vor einer Infektion geschützt werden.

Meningokokken

Meningokokken haben die Fähigkeit sich sehr schnell im Körpergewebe auszubreiten und rufen deshalb lebensbedrohliche Erkrankungen hervor. Häufig wird das Gehirn befallen. Besonders gefürchtet ist die Blutvergiftung durch diese Krankheitserreger. Meist kommt es trotz völliger Gesundheit plötzlich zu einem sehr schweren Krankheitsbild. Die meisten Infektionen treten bei Kindern unter 5 Jahren und bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 15 und 19 Jahren auf. Keimträger ohne Symptome können die Krankheit als Tröpfcheninfektion, zum Beispiel beim Niesen, übertragen.

Rotaviren

Rotaviren werden über eine Schmierinfektion übertragen und sind hoch ansteckend, die Erreger sind sehr stabil. Sie führen in der Regel zu Erbrechen, wässrigem Durchfall und Fieber. Besonders bei Säuglingen und Kleinkindern sowie Senioren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem ist der Verlauf häufig schwerer als bei anderen Magen- Darm-Erkrankungen. Gefährlich kann der begleitende Flüssigkeits- und Salzverlust werden. Bei Erwachsenen sind es meist mildere Verläufe.

 

(Quelle: entsprechend der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Institutes))

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin