Schliessen
InstagramYoutube

Coronavirus

Muss ich meine Patientin oder meinen Patienten während der Quarantäne krankschreiben?

Nein, Sie müssen die Patientin oder den Patienten nicht während der Quarantäne krankschreiben.

Es ist nicht regulär, dass eine Quarantänemaßnahme gleichzeitig den Anspruch auf das Ausstellen einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach sich zieht. Allerdings ist hier eine Einzelfallentscheidung nach Rücksprache und Prüfung notwendig. Hat die Patientin oder der Patient während der Quarantäne die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten, ist jedoch dann symptomatisch, so dass sie/er arbeitsunfähig wird, ist ihr/ihm eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auszustellen.
 

War dieser Artikel hilfreich?

Wie gehe ich mit Einnahmeausfällen um, wenn ich aufgrund eines Covid-19-positiven Patienten in Quarantäne musste?

Bitte melden Sie Ihre Praxisschließzeiten über das Online-Portal der KV Berlin unter dem Reiter „Coronavirus-Abfragen“.

Für die angeordnete Quarantäne seitens des Gesundheitsamtes können Sie eine Entschädigung nach § 56 Infektionsschutzgesetz bei der zuständigen Behörde beantragen. Weitere Informationen finden Sie hier.

War dieser Artikel hilfreich?

Testungen

Muss ich meinem Personal weiterhin wöchentlich zwei Schnelltests anbieten?

Nein.

Alle Neuerungen hier in der Übersicht

War dieser Artikel hilfreich?

Wie kann ich überprüfen, ob Sie meine Korrektur zur Abrechnung von Covid-19-Testungen erhalten haben?

Wenn Sie Ihre Eingabe abschließen, wird eine Bestätigung angezeigt. Sie können Ihre erfassten Angaben auch nachträglich in der Eingabemaske einsehen. Diese sind dann Grau hinterlegt. 

War dieser Artikel hilfreich?

COVID-19-Impfung

Wie viele Covid-19-Boosterungen sind erforderlich?

Die STIKO empfiehlt die 2. Boosterung bei Personen ab 60 Jahren. Dies bedeutet, bei unter 60-Jährigen wird keine 2. Boosterung empfohlen, da kein nennenswerter Zusatznutzen erreicht wird.

ABER Ausnahme bei Patient:innen mit Immunschwäche: Hier muss im Einzelfall entschieden werden, wie viele weitere Impfstoffdosen für einen optimalen Schutz notwendig sind. Dies hängt von Art und Ausprägung der Immunschwäche ab. Wer sich nach der COVID-19-Impfung (unabhängig von der Anzahl der Impfstoffdosen) infiziert, kann in der Regel drei Monate nach der Infektion eine Booster-Impfung erhalten.

War dieser Artikel hilfreich?

Bekommen Patient:innen nach abgeschlossener Covid-19-Boosterung und anschließender Erkrankung eine 2. Boosterung?

Nein. Personen, die nach erfolgter COVID-19-Grundimmunisierung und 1. Auffrischimpfung eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, wird vorerst keine weitere Auffrischimpfung mit den aktuell verfügbaren COVID-19-Impfstoffen empfohlen.

ABER: Bei Personen mit Immunschwäche, die eine gesicherte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, muss im Einzelfall entschieden werden, wie viele weitere Impfstoffdosen für einen optimalen Schutz notwendig sind. Dies hängt von Art und Ausprägung der Immunschwäche ab. Wer sich nach der COVID-19-Impfung (unabhängig von der Anzahl der Impfstoffdosen) infiziert, kann in der Regel drei Monate nach der Infektion eine Booster-Impfung erhalten.

War dieser Artikel hilfreich?

Muss ich eine Impfnebenwirkung melden, obwohl ich selbst die Patientin oder den Patienten nicht geimpft habe?

Ja, dazu sind Sie verpflichtet, wenn Sie diese Impfnebenwirkung erstmals feststellen.

Außerdem ist dies essentiell, um insgesamt alle Impfnebenwirkungen exakt erfassen zu können. Für das Melden von Nebenwirkungen nutzen Praxen die gewohnten Wege:

  1. Meldung an das Gesundheitsamt
    Nach dem Infektionsschutzgesetz besteht eine namentliche Meldepflicht einer sogenannten unerwünschten Arzneimittelwirkung (UAW) an das jeweilige Gesundheitsamt. Dieses leitet die Meldung weiter an die zuständige Landesbehörde und an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI).
  2. Meldung an die Arzneimittelkommission
    Zudem haben Ärztinnen und Ärzte die berufsrechtliche Verpflichtung zur Meldung von Nebenwirkungen an die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Diese leitet die Meldung pseudonymisiert an das PEI weiter.

Bitte weisen Sie Ihre Patient:innen zudem darauf hin, dass diese als Betroffene selbst Impfnebenwirkungen direkt an das PEI über dieses Formulars melden können.

War dieser Artikel hilfreich?

Ich arbeite in einer Praxis und habe mich nach dreimaliger Impfung mit COVID-19 infiziert. Benötige ich die 4. Impfung (2. Auffrischimpfung)?

Nein. Personen, die nach der ersten Auffrischimpfung (Booster-Impfung) eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, wird keine weitere Auffrischimpfung empfohlen. Weitere Informationen zur Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) finden Sie hier.

War dieser Artikel hilfreich?

Dürfen wir bereits die zweite Auffrischimpfung verabreichen?

Die Ständige Impfkommission empfiehlt nach abgeschlossener COVID-19-Grundimmunisierung und erfolgter erster Auffrischimpfung eine zweite Auffrischimpfung für die folgenden Personengruppen:

Frühestens drei Monate nach der ersten Auffrischimpfung:

  • Personen ab 70 Jahren
  • Bewohner:innen und Betreute in Einrichtungen der Pflege sowie für Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
  • Personen mit Immundefizienz ab dem Alter von fünf Jahren

Frühestens sechs Monate nach der ersten Auffrischimpfung (in begründeten Fällen auch bereits nach frühestens drei Monaten):

  • Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen, insbesondere solche mit direktem Kontakt mit den Patient:innen bzw. Bewohner:innen

Impfung mit einem mRNA-Impfstoff

Die STIKO empfiehlt, für die Durchführung der zweiten Auffrischimpfung in der Regel einen mRNA-Impfstoff zu verwenden. Vorzugsweise soll es der mRNA-Impfstoff sein, der bei der Grundimmunisierung beziehungsweise der ersten Auffrischimpfung zur Anwendung kam. Es gelten die bisherigen altersspezifischen Empfehlungen zur Anwendung von Comirnaty und Spikevax. Immundefiziente Menschen ab einem Alter von 30 Jahren sollen bei der Verwendung von Spikevax eine Dosis Spikevax zu 0,5 ml (100 Mikrogramm) erhalten.

Keine weitere Auffrischimpfung für Genesene  

Personen der oben aufgeführten Gruppen, die nach erfolgter COVID-19-Grundimmunisierung und erster Auffrischimpfung eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, wird vorerst keine weitere Impfung empfohlen.

 

den KBV Newsletter dazu finden Sie hier:

War dieser Artikel hilfreich?

Gibt es eine spezifische Notfallmedikation für Impfreaktionen nach einer Covid-19 Impfung?

Nein, eine spezifische Notfallmedikation gibt es nicht. Die Behandlung erfolgt symptomatisch und individuell.

War dieser Artikel hilfreich?

Behandlung von Patient:innen

Darf ich telefonisch eine Krankschreibung/AU ausstellen?

Ja.

Vertragsärzte können Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege auch in den Wintermonaten weiterhin telefonisch krankschreiben. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat die bis Ende November befristete Sonderregelung bis 31. März 2023 verlängert.

Weitere Informationen finden Sie dazu hier.

War dieser Artikel hilfreich?

Muss ich eine Impfnebenwirkung melden, obwohl ich selbst die Patientin oder den Patienten nicht geimpft habe?

Ja, dazu sind Sie verpflichtet, wenn Sie diese Impfnebenwirkung erstmals feststellen.

Außerdem ist dies essentiell, um insgesamt alle Impfnebenwirkungen exakt erfassen zu können. Für das Melden von Nebenwirkungen nutzen Praxen die gewohnten Wege:

  1. Meldung an das Gesundheitsamt
    Nach dem Infektionsschutzgesetz besteht eine namentliche Meldepflicht einer sogenannten unerwünschten Arzneimittelwirkung (UAW) an das jeweilige Gesundheitsamt. Dieses leitet die Meldung weiter an die zuständige Landesbehörde und an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI).
  2. Meldung an die Arzneimittelkommission
    Zudem haben Ärztinnen und Ärzte die berufsrechtliche Verpflichtung zur Meldung von Nebenwirkungen an die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Diese leitet die Meldung pseudonymisiert an das PEI weiter.

Bitte weisen Sie Ihre Patient:innen zudem darauf hin, dass diese als Betroffene selbst Impfnebenwirkungen direkt an das PEI über dieses Formulars melden können.

War dieser Artikel hilfreich?

Wie kann ich mich über Long-COVID informieren?

Werden Sie Mitglied im Long-COVID-Netzwerk der KV Berlin, um sich mit Kolleg:innen auszutauschen und zu vernetzen. Die Anmeldung für das Long-COVID-Netzwerk erfolgt über ein Formular im geschützten Mitgliederbereich der Website. Zusätzlich zu dieser bilateralen Austauschmöglichkeit sind Netzwerktreffen organisiert. Die kommenden Termine für das Online-Netzwerktreffen Long-COVID der KV Berlin sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:

Termin

Referent/en?

SOMMERPAUSE

 

Mi, 07.09.2022 15:00-16:30

Dr. med. Susanne Pelzer

Chefärztin der Rehabilitationsklinik für Pneumologie

Sana Rehabilitationsklinik , Kremmen

Mi, 05.10.2022 15:00-16:30

n.n.

Mi, 02.11.2022 15:00-16:30

n.n.

Kein Termin im Dezember

 

Die Long-COVID-Netzwerktreffen starten zumeist mit einem Referat. Des Weiteren sind Sie stets eingeladen, gern 1-2 Fälle auf 1-2 Folien zu präsentieren.

Außerdem gibt es zur Thematik Long COVID eine 10-teilige Online-Fortbildungsreihe der Charité. Weitere Informationen zur Fortbildungsreihe finden Sie auf der Website der KV Berlin und  hier .

War dieser Artikel hilfreich?

Besteht Maskenpflicht trotz zweifacher Impfung in meiner Praxis?

Zum 1. Oktober 2022 trat das geänderte Infektionsschutzgesetz in Kraft, das eine bundesweite Maskenpflicht in verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens vorsieht. Demnach besteht für Patient:innen und Besucher:innen in Arztpraxen und Praxen aller Heilberufe eine Pflicht für das Tragen von FFP2-Masken. Eine Ausnahme von der Maskenpflicht besteht nur, wenn die Behandlung dem Tragen einer Maske entgegensteht.

Grundsätzlich ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter 6 Jahren, Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, sowie gehörlose und schwerhörige Menschen.

Die Regelungen zur Maskenpflicht gelten vorerst bis zum 7. April 2023.

War dieser Artikel hilfreich?

Gibt es eine EBM-Ziffer, um einen Hygienezuschlag während der Corona-Pandemie abzurechnen?

Seit dem 1. Januar 2022 wird von der KV Berlin bei einem direktem Patientenkontakt ein Hygienezuschlag hinzugesetzt, welcher die gestiegenen allgemeinen Hygienekosten berücksichtigen soll. Dieser Zuschlag wird zu jeder Grund-, Versicherten- und Konsiliarpauschale gezahlt, sofern die Behandlung des Patienten/der Patientin in dem Quartal nicht ausschließlich im Rahmen der Videosprechstunde erfolgt ist.

War dieser Artikel hilfreich?

Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Wann bekomme ich die Kosten für selbst beschaffte Covid-19-Schutzausrüstung (PSA) erstattet?

Die dritte und letzte Erstattungsrunde ist im Juli 2021 erfolgt.

Der Erstattungsbetrag wurde auf das Honorarkonto zu Ihrer BSNR überwiesen, eine gesonderte Mitteilung über die Zusammensetzung erfolgte nicht.

Bitte beachten: Die KV Berlin kann für seit Juli 2021 beschaffte persönliche Schutzausrüstung (PSA) keine Kosten mehr erstatten. Die entsprechende mit den regionalen Krankenkassen geschlossene Vereinbarung endete zum 30. Juni 2021. 

War dieser Artikel hilfreich?