Schliessen
Youtube
Verantwortlichkeit für die Datenverarbeitung

Verantwortlicher:
Kassenärztliche Vereinigung Berlin
Masurenallee 6 A
14057 Berlin
+49 (30) 31003-0

Gesetzlicher Vertreter:
Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin
+49 (30) 31003-226

Datenschutzbeauftragter:
Datenschutzbeauftragter der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin
+49 (30) 31003-435-403

Information über die Erhebung von Daten nach Art. 13 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Mit den folgenden Informationen möchte die KV Berlin Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen des Nachbesetzungsverfahrens der KV Berlin informieren.

Angaben zur Verarbeitungstätigkeit

Beschreibung und Kategorien personenbezogener Daten

Hat der Zulassungsausschuss für Ärzte und Psychotherapeuten einem Antrag auf Durchführung eines Nachbesetzungsverfahrens entsprochen, schreibt die KV Berlin den Arztsitz aus. 

In diesem Zusammenhang verarbeitet die KV folgende Daten des/der Praxisabgeber:in:

  • Stammdaten (Name, Vorname, Fachgruppe)
  • Kontaktdaten (Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer)

Sie haben die Möglichkeit, sich auf einen oder mehrere ausgeschriebenen Arztsitz zu bewerben.
In diesem Zusammenhang erhebt und verarbeitet die KV Berlin folgende Daten aus Ihrer initialen Bewerbung:

  • Stammdaten (Name, Vorname)
  • Kontaktdaten (Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer)

Sie können anschließend einen Antrag auf Zulassung stellen. Dieser geht bei der KV Berlin ein und wird an den Zulassungsausschuss für Ärzte und Psychotherapeuten weitergeleitet. In diesem Zusammenhang werden folgende Daten erhoben und verarbeitet: 

  • Stammdaten (Name, Vorname, LANR, Fachgruppe)
  • Kontaktdaten (Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer)
  • Daten aus dem Lebenslauf
  • Angaben zu vorherigen Beschäftigungsverhältnissen
  • Erklärung hinsichtlich Drogen- bzw. Trunksucht gem. § 18 Abs. 2 Nr. 5 Ärzte-ZV
  • Versicherungsbescheinigung nach § 113 Abs. 2 Versicherungsvertragsgesetz
  • Polizeiliches Führungszeugnis

Zweck der Verarbeitung und Rechtsgrundlage

Zweck der Datenverarbeitung ist die Bearbeitung und Prüfung Ihrer Bewerbung, die Durchführung des Ausschreibungsverfahrens sowie die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und damit die Aufgabenerfüllung der KV Berlin und des Zulassungsausschusses nach § 103 Absatz 4 SGB V.
Die Rechtsgrundlage zur Verarbeitung der Daten durch die KV Berlin, den Zulassungsausschuss und die Weitergabe Ihrer Daten an die Praxisabgeber:innen ist Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. c) DSGVO i.V.m. § 103 Absatz 4 SGB V. 

Empfänger Ihrer Daten

Die Angaben werden im Rahmen des Nachbesetzungsverfahrens von den zuständigen Beschäftigten der KV Berlin sowie vom Zulassungsausschuss verarbeitet. Zudem wird Ihre Bewerbung dem/der Praxisabgeber:in übermittelt. 

Im Zusammenhang mit diesem Verfahren werden von uns keine externen Dienstleister oder Auftragsverarbeiter nach Art. 28 DSGVO eingesetzt. 

Löschung Ihrer Daten

Wir löschen Ihre Daten, wenn sie für die vorgenannten Verarbeitungszwecke nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. 

Von dem Server des externen Dienstleisters (s. 2.3) werden Ihre Daten 90 Tage nach der Eingabe gelöscht, sodass die Daten anschließend nur noch KV-intern zur Verfügung stehen.

Die KV Berlin löscht die im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens erhobenen, gespeicherten und/oder weiterverarbeiteten Daten zwei Jahre nach Abschluss des Ausschreibungsprozesses, sofern die Ausschreibung bestandskräftig und damit nicht (mehr) Gegenstand eines laufenden Widerspruchs- oder Gerichtsverfahrens ist oder die Daten für andere KV-interne Zwecke (z.B. Führung des Arztregisters) benötigt werden. Daten, die im Zusammenhang mit einer Ausschreibung, die Gegenstand eines Widerspruchsverfahrens ist, erhoben wurden, werden an den Berufungsausschuss für Ärzte und Psychotherapeuten weitergegeben. 


Pflicht zur Bereitstellung der Daten

Ihre Bewerbung auf eine Arztsitzausschreibung bzw. Praxisnachbesetzung und die Bereitstellung Ihrer Daten ist freiwillig. Ohne die in 2.1 genannten Daten können wir Sie im Rahmen des Nachbesetzungsverfahrens jedoch nicht berücksichtigen. 

Ihre Rechte

Sie haben das Recht, über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten Auskunft zu erhalten. Auch können Sie die Berichtigung unrichtiger Daten verlangen. Darüber hinaus steht Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen das Recht auf Löschung von Daten, das Recht auf Einschränkung der Datenverarbeitung sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit zu. Wenn Sie uns eine Einwilligung erteilt haben, haben Sie das Recht, diese jederzeit zu widerrufen. Die bis zum Widerruf erfolgte Datenverarbeitung bleibt rechtmäßig.

Widerspruchsrecht
In Fällen, in denen wir Ihre personenbezogenen Daten auf der Rechtsgrundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO verarbeiten, haben Sie das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit Widerspruch einzulegen. Wir verarbeiten die personenbezogenen Daten dann nicht mehr, es sei denn, es liegen nachweisbar zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung vor, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen. 

Im Falle der Geltendmachung Ihrer oben genannten Rechte wenden Sie sich bitte zunächst an den Datenschutzbeauftragten der KV Berlin unter:

+49 (30) 31003-435 / 403

Sie haben ferner das Recht, sich bei einer Aufsichtsbehörde für den Datenschutz zu beschweren, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt. 

Die Anschrift der für uns zuständigen Aufsichtsbehörde lautet:

Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Anschrift: Friedrichstr. 219; 10969 Berlin
+49 (0)30 13889-0
+49 (0)30 2155050 ​​​​​​​