Schliessen
Youtube

Zurück

26.04.2022

Kostenerstattung TI: Pauschalen werden angehoben

Telematikinfrastruktur

Der Text gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Über ggf. weitere Neuigkeiten zum Thema wird an anderer Stelle informiert.


Weitere Informationen

KBV-PraxisNachricht

Das Bundesschiedsamt hat beschlossen, dass die Erstattungsbeträge für Kartenterminals und verschiedene TI-Anwendungen zu erhöhen sind. Außerdem kommen neue Pauschalen hinzu.

Der GKV-Spitzenverband hatte bisher eine Anpassung der Finanzierungsvereinbarung zur Telematikinfrastruktur (TI) für eine marktgerechte Kostenerstattung der TI abgelehnt. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte deshalb das Bundesschiedsamt eingeschaltet. Dies hat nun zu Gunsten einer höheren Kostenerstattung entschieden.

Höhere Pauschalen für Kartenterminals und TI-Anwendungen

Erhöht werden insbesondere die Pauschalen für Kartenterminals. Außerdem sollen Praxen auch für mindestens ein weiteres stationäres Kartenterminal die Kosten erstattet bekommen. Die zusätzlichen Terminals werden für die Komfortsignatur benötigt. Hierfür muss ein Kartenterminal mit dauerhaft eingestecktem elektronischen Heilberufsausweis an einem gesicherten Ort stehen.

Weiterhin werden Pauschalen für verschiedene TI-Anwendungen erhöht. Dazu gehört die Kostenerstattung für die Einrichtung eines KIM-Dienstes sowie die Erstattung der Betriebskosten für den Notfalldatensatz, den elektronischen Medikationsplan und die elektronische Patientenakte. 

Zuschlag für Kartenterminal-Aufsatz

Erstattet werden zukünftig auch die Kosten für Kartenterminal-Aufsätze, die technische Abstürze aufgrund der neuen elektronischen Gesundheitskarten der Generation 2.1. verhindern. Hierfür soll Praxen, die Kartenterminals des Herstellers Ingenico am Praxisempfang einsetzen, ein Kartenterminal-Zuschlag ausgezahlt werden. 

Erhöhung noch nicht in Kraft

Bisher ist noch nicht festgelegt, ab wann die höheren Pauschalen durch die Kassenärztlichen Vereinigungen ausgezahlt werden können. Diese Details verhandeln KBV und GKV-Spitzenverband und passen auf Grundlage des Beschlusses des Bundesschiedsamts die TI-Finanzierungsvereinbarung an. Die KV Berlin wird anschließend auf ihrer Website über die endgültig angepassten Kostenpauschalen informieren. Einen ersten Überblick gibt die PraxisNachricht der KBV