Schliessen
Youtube

Zurück

28.03.2022

Genehmigung zur Polygraphie für Internisten ohne Schwerpunkt

Polygraphie

Der Text gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Über ggf. weitere Neuigkeiten zum Thema wird an anderer Stelle informiert.


Die Qualitätssicherungsvereinbarung zu den schlafbezogenen Atmungsstörungen wird zum 1. April geändert. Dadurch können auch Internisten ohne Schwerpunkt eine Genehmigung zur Polygraphie erhalten.

Die Qualitätssicherungsvereinbarung gemäß § 135 Abs. 2 SGB V zur Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen wird zum 1. April dahingehend geändert, dass auch Internisten ohne Schwerpunkt die Genehmigung zur Polygraphie erhalten können.

In der bisher geltenden Fassung der QS-Vereinbarung ist unter den Fachärzt:innen, die auch ohne eine Zusatzbezeichnung Schlafmedizin eine Genehmigung zur Polygraphie erhalten können, der „Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin“ angeführt. Dieser Facharzt war eine Folge der Zusammenlegung, später aber wieder erfolgten Trennung der Gebiete „Innere Medizin“ und „Allgemeinmedizin“. Aus europarechtlichen Gründen darf die Facharztbezeichnung nicht geführt werden.

Für den Facharzt für Innere Medizin wurden in die neue Muster-Weiterbildungsordnung 2018 schlafmedizinische Inhalte aufgenommen. Daher wird in der QS-Vereinbarung die Facharztbezeichnung Innere und Allgemeinmedizin gestrichen und der Facharzt für Innere Medizin – neben dem Gebiet Allgemeinmedizin – aufgenommen.

Zudem wurde geändert, dass der Ablauf der Stufendiagnostik in der Anlage I Nr. 3 der Richtlinie des G-BA zu Untersuchungs- und Behandlungsmethoden der vertragsärztlichen Versorgung (Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung) definiert ist und nicht mehr gemäß den BUB-Richtlinien. Im § 10 wurden zwei Übergangsregelungen gestrichen.

Die Änderungen treten voraussichtlich zum 1. April 2022 in Kraft. Die geänderte QS-Vereinbarung steht in Kürze zur Verfügung.