Schliessen
Youtube

Zurück

21.01.2022

Änderungen bei Johnson&Johnson, Genesenenstatus, Auffrischimpfung

COVID-19-Impfung

Der Text gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Über ggf. weitere Neuigkeiten zum Thema wird an anderer Stelle informiert.


Für den vollständigen Impfschutz reicht eine Johnson&Johnson-Impfung nicht mehr aus, der Genesenenstatus endet nach drei Monaten und alle Personen ab 12 Jahren können eine Auffrischimpfung erhalten.

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat die Anforderungen für den vollständigen Impfschutz von Personen, die mit dem Impfstoff Janssen geimpft wurden, geändert. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat den Genesenenstatus angepasst und die Ständige Impfkommission (STIKO) hat eine neue Empfehlung zur Auffrischimpfung veröffentlicht. Die Änderungen im Überblick:

Johnson & Johnson: Zwei Impfstoffdosen für vollständigen Impfschutz

Personen, die mit dem Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson geimpft wurden, gelten erst dann als vollständig geimpft, wenn sie eine zweite Impfung zur Vervollständigung der Grundimmunisierung erhalten haben. Das PEI hat dieses Kriterium im Sinne der geltenden COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung des Bundesgesundheitsministeriums angepasst.

Laut STIKO sollte die zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech/Pfizer oder Moderna) in einem Abstand von mindestens vier Wochen erfolgen. Nach erfolgter Grundimmunisierung wird die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff nach mindestens drei Monaten empfohlen. Bei Vorliegen einer Kontraindikation gegen mRNA-Impfstoffe oder bei individuellem Wunsch ist es laut STIKO nach ärztlicher Aufklärung grundsätzlich möglich, bei Erwachsenen – unabhängig vom Alter –für die zweite oder dritte Impfstoffdosis den Janssen-Impfstoff zu verwenden.

Hinweise zur Dokumentation und Abrechnung

Bei der täglichen Dokumentation wird die Impfung folgendermaßen erfasst:

  • erste Impfung mit dem Janssen-Impfstoff: Erstimpfung (bis zur Anpassung des Impfdokuportals bitte weiterhin als „Abschlussimpfung“ dokumentieren)
  • Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff: Abschlussimpfung
  • Drittimpfung mit einem mRNA-Impfstoff: Auffrischimpfung

Die Pseudo-GOP zur Abrechnung von Impfungen mit Janssen werden angepasst und stehen spätestens Anfang Februar mit dem nächsten Software-Update zur Verfügung.

Genesenenstatus auf drei Monate verkürzt

Wegen des erhöhten Infektionsrisikos infolge der sich ausbreitenden Virusvariante Omikron hat das RKI den Genesenenstatus angepasst. Als genesen gelten Personen nur noch drei und nicht mehr sechs Monate nach einer Infektion.

Personen können ein Genesenenzertifikat erhalten, wenn das Datum der Abnahme des positiven Tests (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) mindestens 28 Tage und höchstens 90 Tage zurückliegt. Nach Ablauf der 90 Tage gilt die Person nicht mehr als „genesen“. Um als genesene Person vollständig geimpft zu sein reicht eine Impfung aus. Das gilt auch, wenn die Erkrankung länger als 90 Tage her ist. 

Auffrischimpfung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren empfohlen

Die STIKO empfiehlt jetzt auch für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren eine Auffrischimpfung. Die 17. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung wurde am 20. Januar veröffentlicht.

Demnach soll die dritte Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer drei bis sechs Monate nach der abgeschlossenen Grundimmunisierung erfolgen. Durch den eher längeren Abstand von bis zu einem halben Jahr könne aus immunologischen Gründen ein besserer Langzeitschutz erzielt werden.

Alle aktuellen Informationen zur COVID-19-Schutzimpfung – von der Bestellung bis zur Abrechnung, finden Sie hier.