Schliessen
Youtube

Zurück

13.07.2022

Start der Impfungen gegen Affenpocken in Berlin

Affenpocken

Der Text gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Über ggf. weitere Neuigkeiten zum Thema wird an anderer Stelle informiert.


Das Impfangebot richtet sich an Menschen mit einem erhöhten Infektionsrisiko oder der Gefahr für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Impfungen finden vorrangig in HIV-Schwerpunktpraxen statt. 

Die KV Berlin und die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung (SenWGPG) haben einen Kooperationsvertrag über die Impfungen gegen das Affenpockenvirus abgeschlossen. Da aktuell der Impfstoff nur gering verfügbar ist, richtet sich das Impfangebot gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) zunächst insbesondere an Menschen mit einem erhöhten Infektionsrisiko oder der Gefahr für einen schweren Krankheitsverlauf. Geimpft wird vorrangig in HIV-Schwerpunktpraxen. Die Entscheidung für eine Impfung liegt dabei im Ermessen der impfenden Ärztin oder des impfenden Arztes. Die Impfung ist kostenfrei.

Neben den HIV-Schwerpunktpraxen gibt es weitere Impfstellen, so z. B. die Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit „Checkpoint BLN“ sowie die Spezialambulanzen der Charité und der Kliniken für Infektiologie des St. Joseph-Krankenhauses Tempelhof und des Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikums Schöneberg. 

Wer sollte sich impfen lassen?

  • Enge Kontaktpersonen von Infizierten: die Impfung sollte so früh wie möglich im Zeitraum von bis zu 14 Tagen nach einer möglichen Ansteckung erfolgen
  • Personen mit einem erhöhten Expositions- und/oder Infektionsrisiko (v.a. Männer, die Sex mit Männern haben und dabei häufig den Partner wechseln)

Die Impfungen sollen zweimal im Abstand von mindestens 28 Tagen subkutan in den Oberarm erfolgen. Ausnahme: Bereits gegen Pocken Geimpfte sollten nur eine Impfung erhalten.

Welcher Impfstoff wird genutzt?

Der Bund stellt den Impfstoff JYNNEOS®/ Imvanex® bereit, der in Europa von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zum Schutz vor Pocken autorisiert ist und nach derzeitiger wissenschaftlicher Kenntnislage auch vor einer Infektion mit Affenpocken schützt. 

Was sind Affenpocken?

Affenpocken (monkeypox, kurz: MPX) sind eine Viruserkrankung, die durch Affenpockenvirus (Monkeypox virus, MPXV) ausgelöst werden. 
Das Virus ist verwandt mit den klassischen Pockenviren (Variola, Smallpox). Übertragungen von Mensch zu Mensch erfolgen vor allem bei engem Kontakt. Eine Erkrankung mit Affenpocken verläuft meist mild und heilt in der Regel von alleine ab. Es können jedoch auch schwere Verläufe auftreten.

Die Berliner Gesundheitsämter informieren die Betroffenen im Rahmen der Kontaktnachverfolgung darüber, dass sie sich impfen lassen können und weisen auf die Impfpraxen hin. 
 
Betroffene und ihre Kontaktpersonen haben außerdem die Möglichkeit, sich im Gesundheitsamt Mitte für einen Impftermin zu melden. Die dazu nutzbare Hotline ist mehrsprachig besetzt und kann auch ohne eigene Krankenversicherung und anonym genutzt werden: 

  • Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr 
  • 030 / 9018-41000