Schliessen

Zurück

20.09.2021

Berliner Praxen und Kliniken bieten Infusionstherapie für COVID-19-Risikoerkrankte an

Coronavirus

Der Text gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Über ggf. weitere Neuigkeiten zum Thema wird an anderer Stelle informiert.


Patient:innen in der Frühphase einer SARS-CoV-2-Infektion und mit bestimmten Risikofaktoren für ein schweren Krankheitsverlauf können eine sogenannte monoklonale Antikörpertherapie erhalten.

Patient:innen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden und bei denen sich aufgrund von bestimmten Risikofaktoren ein schwerer Krankheitsverlauf bzw. eine stationäre Behandlung abzeichnet, können mit einer sogenannten monoklonalen Antikörpertherapie ambulant behandelt werden. Der Beginn der Infusionstherapie sollte möglichst innerhalb von fünf Tagen nach dem positiven PCR-Test erfolgen. 

Studien haben gezeigt, dass die Therapieoption für diese Patient:innengruppe mit spezifischen Risikofaktoren als individueller Heilversuch in Betracht gezogen werden kann. 

Voraussetzungen, die für die monoklonale Antikörpertherapie gegeben sein sollten:

  • die Erkrankten müssen sich am Beginn einer SARS-CoV-2-Infektion befinden (ein positiver PCR-Test sollte nicht älter als 72 Stunden sein) 
  • die Erkrankten sind 50 Jahre oder älter 
  • bei den Erkrankten liegen bestimmte Risikofaktoren vor (z.B. Adipositas, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder chronische Nierenerkrankungen)

In Berlin bieten derzeit sieben Praxen sowie sechs Kliniken eine ambulante Therapie mit monoklonalen Antikörpern an. Sprechen Sie mit Ihrem Haus- oder Facharzt, ob eine monoklonale Antikörpertherapie bei Ihnen in Betracht gezogen werden kann. Ihr Arzt oder ihre Ärztin kann Sie dann für eine ambulante Therapie an eine der Praxen oder Kliniken vermitteln. 

Welche Praxen bieten in Berlin die Infusionstherapie an? 
PraxisAdresse

Zentrum für Infektiologie (zibp)
Dr. Axel Baumgarten
Facharzt für Allgemeinmedizin, Hausärztliche Versorgung, 
Schwerpunkt HIV/Hepatitis/STD/Infektionsmedizin

Driesener Straße 20
10439 Berlin
030 / 233 212-665

Hausärztliches MVZ am Kutschi 
Dr. Marc Kurepkat
Facharzt für Allgemeinmedizin

Ollenhauerstraße 3-5
13403 Berlin
030 / 452 86 96

Praxis Korok - Hausärzte in Karlshorst
Kai Korok
Arzt für Allgemeinmedizin

Rheinsteinstrasse 1
10318 Berlin
030 / 501 515 915

Praxis City Ost
Medizinisches Versorgungszentrum
Dr. med. Heiko Karcher
Internist, Infektiologe, Tropenmediziner, Suchtmediziner

Gubener Straße 37
10243 Berlin-Friedrichshain
030 / 293 63 950

Infektiologisches Zentrum Steglitz (IZS)
Dr. Nicolai Bottez
Facharzt für Allgemeinmedizin, Infektiologie (DGI)

Schloßstraße 119
12163 Berlin
030 / 797 00 025

die hausärzte
Silke Weck (vorm. Klare)
Fachärztin für Innere Medizin

Stargarder Straße 69
10437 Berlin Pankow
030 / 448 14 15

Hausarztpraxis am Steubenplatz
Dr. Mariska Janssen
Fachärztin für Innere Medizin

Reichsstraße 84 a
14052 Berlin-Charlottenburg
030 / 300 999 70

Dr. Adnan Khamis
Arzt für Innere Medizin - Hausärztliche Versorgung

Märkische Allee 172
12681 Berlin
030 / 541 05 70

 

Welche Kliniken bieten in Berlin die Infusionstherapie an? 
KlinikKontakt

Helios Klinikum Emil von Behring
Walterhöferstraße 11, 14165 Berlin

Dr. med. David Krieger

 
  • 030 / 810 262 215
  • Erreichbarkeit: 08:30 – 16:00 Uhr
 

St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin

Dr. med. Hartmut Stocker

 
  • 0151 / 141 674 49
  • 24/7 Hotline
 

Bundeswehrkrankenhaus Berlin
Scharnhorststraße 13, 10115 Berlin

 
  • 0151 / 126 855 57
  • 24/7 Hotline
 

Charité Universitätsmedizin Campus Mitte
Charitéplatz 1, 10117 Berlin

 
  • Anmeldung erfolgt nur über Arzt-zu-Arzt-Kontakt.
    Patient:innen können sich nicht selbst anmelden.
 

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin-Schöneberg
Rubensstr. 125, 12157 Berlin

 
  • 030 / 130 202 596
  • 24/7 Hotline
 

Ab dem 01. Oktober 2021: 
Park-Klinik Weißensee

 
  • 030 / 962 848 452
  • Erreichbarkeit: Mo.-Fr.: 08:00 – 15:00 Uhr