Schliessen

Detailansicht

Zurück

22.10.2020

Allgemeinverfügungen der Gesundheitsämter in Berliner Bezirken

Corona-Pandemie

Der Text gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Über ggf. weitere Neuigkeiten zum Thema wird an anderer Stelle informiert.

Der Text wurde am 30.10.2020 aktualisiert.

Berliner Bezirke haben Allgemeinverfügungen erlassen, nach denen sich bestimmte Personengruppen unverzüglich in Quarantäne (Isolation) begeben müssen.

Eine Übersicht der Allgemeinverfügungen finden Sie hier

In folgenden Fällen müssen sich die betroffenen Personen selbstständig isolieren. Es bedarf keiner Anordnung von Quarantäne durch das Gesundheitsamt:

Positiv auf das Coronavirus getestete Personen

  • Diese Personen müssen sich unverzüglich in Quarantäne begeben, sobald ihnen das Ergebnis bekannt ist. Die Quarantäne kann in der Wohnung oder in einem anderen, geeigneten und abgrenzbaren Teil eines Gebäudes erfolgen. Der Isolationsort darf nicht ohne die Zustimmung des Gesundheitsamtes verlassen werden (Ausnahme: Medizinisch notwendige Behandlungen).
  • Die positiv getestete Person ist verpflichtet, sich beim zuständigen Gesundheitsamt zu melden und dieses über das Testergebnis zu informieren.
  • Das zuständige Gesundheitsamt meldet sich danach und das weitere Vorgehen wird besprochen. Das Gesundheitsamt legt die engen Kontaktpersonen fest.
  • Die Quarantäne endet - bei Symptomfreiheit  –  10 Tage nach Erhalt des Testergebnisses.
  • Sollten innerhalb der Isolation Krankheitssymptome auftreten, endet die Quarantäne 10 Tage nach Symptombeginn und Symptomfreiheit seit mindestens 48 Stunden.

Verdachtspersonen

  • Diese Personen, die Symptome einer Coronavirus-Infektion zeigen, und die sich deswegen nach ärztlicher Beratung einer Testung unterzogen haben, müssen sich unverzüglich nach dem Test in Quarantäne begeben.
  • Die Quarantäne endet mit dem Vorliegen eines negativen Testergebnisses. Ist das Ergebnis positiv, wird die Quarantäne fortgesetzt und es gelten die Regeln für positiv getestete Personen.
  • Verschlechtert sich der Zustand der Verdachtsperson, muss diese Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufnehmen.

Enge Kontaktpersonen (Kategorie 1 nach Definition des RKI)

  • Diese Personen müssen sich in Quarantäne begeben, sobald das Gesundheitsamt sie als enge Kontaktpersonen festgelegt hat und sie darüber informiert wurden. Es wird aber dennoch empfohlen, bei einem bekannten, engen Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person sich selbstständig in Quarantäne zu begeben, noch bevor diese angeordnet wird.
  • Diese Personen müssen die volle Dauer der Quarantäne  –  auch bei einem negativen Testergebnis  –  einhalten.
  • Wenn keine Krankheitszeichen auftreten, endet die Quarantäne, sobald der Zeitpunkt des engen Kontakts mindestens 14 Tage zurückliegt.
  • Bei Symptomen gelten diese Personen als Verdachtspersonen (siehe oben). 
  • Treten Symptome auf, muss sich die Person unverzüglich beim zuständigen Gesundheitsamt melden.