Schliessen

Detailansicht

Zurück

05.01.2021

Schnelles Impfen klappt nur in den Praxen

Kontakt

Dörthe Arnold
Pressesprecherin / Leiterin Kommunikationsabteilung KV Berlin
030 / 31 003-681

Impfungen gegen COVID-19 - Vertragsärzte mit ins Boot holen

Mit Blick auf den zögerlichen Beginn der Impfungen gegen Covid-19 und die aktuell sehr aufwändige Impflogistik inklusive Betreiben von Impfzentren und Terminmanagement müssen die Vertragsärzte so schnell wie möglich mit ins Boot geholt werden, um die Bevölkerung in den Praxen impfen zu können. „Viele Menschen müssen sehr schnell geimpft werden. Das schaffen wir nur in den Praxen“, heißt es von Seiten des Vorstands der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin. „In der ambulanten Versorgung impfen wir in jedem Jahr innerhalb kürzester Zeit Millionen Menschen. Das schaffen wir auch bei der Covid-19-Impfung“, appelliert der KV-Vorstand an die Politik, die Stärken der vertragsärztlichen Versorgung einzusetzen, sobald ein Impfstoff mit einer einfacheren Logistik in Deutschland zugelassen ist.

Dies wäre beim Covid-19-Impfstoff des Unternehmens Astrazeneca und der Universität Oxford der Fall, der laut aktuellen Kenntnissen in den nächsten Wochen seine Zulassung erhalten soll. „Der Vorteil gegenüber dem Impfstoff von Biontech/Pfizer liegt klar auf der Hand. Die Lagerung bei Kühlschranktemperaturen macht eine Impfung in den Praxen möglich“, heißt es weiter.

Um mit dem Impfen in den vertragsärztlichen Praxen loslegen zu können, braucht es allerdings eine gewisse Vorbereitungszeit – hier insbesondere mit Blick auf die Priorisierung der zu impfenden Menschen, die Einrichtung von Impfsprechstunden und das Impfen von immobilen Patienten. Vor diesem Hintergrund fordert die KV Berlin die Politik auf, schnellstmöglich Tatsachen zu schaffen und festzulegen, dass – sobald zugelassen – der Impfstoff Astrazeneca in den Praxen verimpft werden kann.