Medikamentenmissbrauch - wenn die Einnahme zur Gewohnheit wird

KV-Sprechstunde am 26. Februar 2019

Berlin, 21.02.2019. Am 26. Februar lädt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin Interessierte zur KV-Sprechstunde zum Thema „Medikamentenmissbrauch – wenn die Einnahme zur Gewohnheit wird“ ein. Ab 18 Uhr referieren Dr. Jan-Peter Jansen, niedergelassener Facharzt für Anästhesiologie und Leiter des Schmerzzentrums Berlin, und Tanja Müller, Suchttherapeutin, über abhängig machende Substanzen und wie man einen Missbrauch vermeiden oder beenden kann.

Vier bis fünf Prozent der häufig verordneten Medikamente besitzen ein Suchtpotenzial. Dabei nimmt die Tendenz einer Abhängigkeit mit zunehmendem Alter zu. Das liegt auch daran, dass vom Arzt verschriebene Medikamente unreflektiert als Teil einer notwendigen Therapie gesehen werden. Über die Ursachen und Folgen von Medikamentenmissbrauch informieren wir Sie in der ersten KV-Sprechstunde 2019.

Thema: „Medikamentenmissbrauch – wenn die Einnahme zur Gewohnheit wird“
Termin: Dienstag, 26. Februar 2019
Beginn: 18 Uhr
Ort: Kassenärztliche Vereinigung Berlin
Masurenallee 6 A, Berlin-Charlottenburg
Hinweis: Freier Eintritt

Zur KV-Sprechstunde:

Jeweils am letzten Dienstag im Februar, April, Juni, September, Oktober und November um 18 Uhr informieren Haus- und Fachärzte und Psychotherapeuten der KV Berlin sowie Vertreter von Patienten-Gruppen zu aktuellen Gesundheitsthemen und neuen Behandlungsmethoden. Dazu gibt es Tipps für eine gesunde Lebensweise und die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Beginn ist immer um 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei. Weitere Termine finden Sie hier: Weitere Termine finden Sie hier.

Kassenärztliche Vereinigung Berlin
Dörthe Arnold, Pressesprecherin / Leiterin Kommunikationsabteilung
Tel. (030) 31003-681
Fax: (030) 31003-210
Masurenallee 6 A
14057 Berlin
E-Mail: presse@kvberlin.de

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin, Öffentlichkeitsarbeit | Erstellt am: 21.02.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin