Ärztlicher Bereitschaftsdienst über den Jahreswechsel

Berlins niedergelassene Ärzte verzeichnen Auslastung auf hohem Niveau

Berlin, 10.01.2018. Über den vergangenen Jahreswechsel war der Ärztliche Bereitschaftsdienst (ÄBD) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin wieder vermehrt im Einsatz. Wie bereits in den letzten Jahren wurde auch 2017 die Anzahl der diensthabenden Ärzte sowie der Mitarbeiter der Leitstelle verstärkt, um die ambulante Versorgung an und zwischen den Feiertagen aufzufangen. In der Zeit zwischen dem 23. Dezember 2017 und dem 1. Januar 2018 konnten in der Leitstelle des ÄBD 15.253 Anrufe beantwortet werden. In 7.359 Fällen erfolgte ein Hausbesuch durch den fahrenden Bereitschaftsdienst. Insgesamt 2.259 Mal konnte der ärztliche Beratungsdienst telefonisch weiterhelfen. Die Mehrheit der Patienten meldete sich beim ÄBD aufgrund von grippalen Infekten, Rücken- und Bauchschmerzen sowie bei Fragen bezüglich Medikamenten, Notdienststellen oder Auskünften zu speziellen medizinischen Problemen. Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen leitete die Leitstelle an den Rettungsdienst der Feuerwehr weiter.

Auch die Online-Arztsuche auf der Homepage www.kvberlin.de wurde von den Berlinern intensiv genutzt. Zwischen dem 23. Dezember 2017 und dem 1. Januar 2018 holten sich hier rund 24.500 User Informationen zu allen ärztlichen Fachgruppen, die unter "Sondersprechzeiten" nach Datum und Zeit abrufbar waren. Die seit 2016 arbeitende Notdienstpraxis der KV Berlin am Unfallkrankenhaus Marzahn in Berlin vermerkte zwischen den Tagen einen leichten Patientenanstieg. Insgesamt nahmen 338 Patienten im genannten Zeitraum die ambulante Notfallversorgung der KV Berlin in Anspruch. Die Kinderärztlichen Erste-Hilfe-Stellen erfuhren eine ähnliche Auslastung wie an den Feiertagen 2016, jedoch konnte im Vergleich zum restlichen Jahr ein Anstieg der täglichen Fallzahlen beobachtet werden. "Gerade die Aufeinanderfolge von Wochenend- und Feiertagen lässt viele Eltern den Weg zum Kinderärztlichen Bereitschaftsdienst finden", sagte dazu Dr. Burkhard Ruppert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Berlin. "Auch wenn uns das milde Wetter während der Feiertage von vielen Infekten verschont hat und wir im bisherigen Winter im fahrenden Dienst noch keine Erkältungswelle hatten, können wir insgesamt von einer Inanspruchnahme des ÄBD auf einem hohen Niveau sprechen."

HINTERGRUND:

Unter den Telefonnummern 310031 und 116117 kann die Berliner Bevölkerung in dringenden Fällen den ÄBD kontaktieren. Der fahrende ärztliche Hausbesuchsdienst ist rund um die Uhr im Einsatz und der telefonische Beratungsdienst zu folgenden Zeiten:

  • montags, dienstags, donnerstags von 20 bis 0.30 Uhr
  • mittwochs und freitags von 13.30 Uhr bis 0.30 Uhr
  • samstags, sonntags und feiertags von 8 Uhr bis 0.30 Uhr

Unter den genannten Servicenummern erhalten die Berliner außerdem Informationen zum kinderärztlichen Bereitschaftsdienst sowie zu den dienstbereiten Arztpraxen.

Kassenärztliche Vereinigung Berlin
Dörthe Arnold, Pressesprecherin / Leiterin Kommunikationsabteilung
Tel. (030) 31003-681
Fax: (030) 31003-210
Masurenallee 6 A
14057 Berlin
E-Mail: presse@kvberlin.de

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin, Öffentlichkeitsarbeit | Erstellt am: 10.01.2018

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin