Qualitätszirkel - keine graue Theorie

Ärztliche Qualitätszirkel der KV Berlin sorgen seit fast 20 Jahren erfolgreich für Verbesserung von Behandlungspraxis und Therapie

Berlin, 28. August 2013. Nach der Sprechstunde ist noch lange nicht Schluss: Außerhalb der täglichen Arbeit treffen sich niedergelassene Ärzte* und Psychotherapeuten* regelmäßig und freiwillig in Qualitätszirkeln, um sich mit einem selbstgewählten Thema zu beschäftigen und die Ergebnisse zugunsten der Verbesserung von Behandlungspraxis und Therapie auszuwerten. Diese Qualitätszirkel sind daher alles andere als Ärztestammtische oder gesellige Plauderrunden am Feierabend: Dank stringenter Organisation, strukturiertem Ansatz und klaren Zielvorgaben haben sich die Zirkel seit bald 20 Jahren als ein wichtiges Instrument der Qualitätssicherung und –förderung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin etabliert und bewährt. Sie arbeiten in eigenverantwortlicher Organisation und Konzeption. Die KV Berlin prüft das Thema, den organisatorischen Rahmen und die formalen Vorgaben.

Die KV-Vorsitzende Dr. Angelika Prehn, selbst Allgemeinärztin, lobt das große Engagement der Kollegen: “Niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten der verschiedensten Fachrichtungen schließen sich zusammen, um die eigene Tätigkeit kritisch zu analysieren und zu bewerten und im gemeinsamen Lernprozess vom Erfahrungsaustausch zu profitieren. Ziel ist die Feststellung eines ,Best-Practice-Prinzips‘, das nicht nur der Gesamtqualität der ärztlichen Selbstverwaltung zugute kommt, sondern vor allem auch den Patienten.“

Meist dauert die Arbeit eines Qualitätszirkels ein Jahr oder länger, 8 bis 15 Vertragsärzte und –psychotherapeuten nehmen daran teil. In diesem Zeitraum finden sechs bis zehn Sitzungen von jeweils mindestens 90 Minuten statt. Zwischen 2006 und 2012 haben im Durchschnitt jährlich 112 Zirkel getagt, im laufenden Jahr sind es bereits 40. Bis zu 120 Zirkel können im Haushaltsjahr finanziell von der KV Berlin unterstützt werden. Auch die Ausbildung der Moderatoren fördert die KV Berlin finanziell, 2013 bislang beispielsweise 5, im Vorjahr 11. 

Fortlaufend wird bei der KV Berlin die Zulassung neuer Qualitätszirkel (QZ) beantragt. Diese unterliegt grundsätzlich einer gewissenhaften Prüfung durch die von der KV Berlin eingerichtete und sowohl ärztlich als auch psychotherapeutisch besetzte Kommission ,Qualitätssicherung und –kontrolle‘. Sie gibt anschließend ihre Empfehlung zur endgültigen Entscheidung an den Vorstand ab. 

Über die neuesten zugelassenen QZ in der Hauptstadt informiert das monatlich erscheinende KV-Blatt. 


Hintergrund für die Redaktionen:

Weitere Informationen zu Qualitätszirkeln der KV Berlin sowie eine Liste aller aktuellen QZ finden Sie unter http://www.kvberlin.de > Qualität > Qualitätszirkel (http://www.kvberlin.de/20praxis/20qualitaet/50qz/index.html). Die "Richtlinien der KBV für Verfahren zur Qualitätssicherung nach § 75 Abs. 7 SGB V (Qualitätssicherungs-Richtlinien)“ aus dem Jahr 1994 bilden die Grundlage für eine bundesweit weitgehend einheitliche Vorgehensweise der Einrichtung und Weiterentwicklung von Qualitätszirkeln. Mehr zum Thema bei der KBV unter http://www.kbv.de/qualitaetszirkel.html

------------------------------------------------------------------------------
Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin ist die Dachorganisation der rund 8.900 ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten in Berlin. Sie sorgt unter anderem dafür, dass die ambulante medizinische Versorgung von gesetzlich krankenversicherten Patienten auf hohem Qualitätsniveau stattfindet und dass diese den Arzt oder Psychotherapeuten ihrer Wahl aufsuchen können, egal in welcher Krankenkasse sie versichert sind.
 
*Die Bezeichnung „Arzt/Ärzte“ und „Psychotherapeut/
Psychotherapeuten“ gilt im vorliegenden Text sowohl für die männliche als auch für die weibliche Form der jeweiligen Berufsbezeichnung.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin, Öffentlichkeitsarbeit | Erstellt am: 28.08.2013

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin