Gemeinsame Presseinformation von AOK Nordost - Die Gesundheitskasse und Kassenärztlicher Vereinigung Berlin

AOK Nordost und KV Berlin schließen Betreuungsvertrag für Patienten mit chronischer Hepatitis C

Berlin, 10.02.2015. Eine qualitativ bessere Versorgung und somit höhere Genesungschancen versprechen sich die AOK Nordost und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin von dem gemeinsam unterzeichneten Betreuungsvertrag für Patienten mit chronischer Hepatitis C. Die Partner sind sich einig: Nur eine engmaschige Versorgung der Betroffenen und ihres sehr individuellen Krankheitsverlaufs durch einen in der Behandlung von Hepatitis C qualifizierten Arzt sichert den Therapieerfolg.

Die AOK Nordost und die Kassenärztliche Vereinigung Berlin haben zum 01. Januar 2015 einen „Betreuungsvertrag zur Gewährleistung der vertragsärztlichen Versorgung von Versicherten der AOK Nordost mit chronischer Hepatitis C in Berlin“ abgeschlossen. Der Vertrag nach § 73 a SGB V wurde gemeinsam mit der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. (dagnä), dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V. (bng), dem Arbeitskreis Substitution Opiatabhängiger Berlin e. V. (AKSOB) und dem Hausärzteverband Berlin und Brandenburg e. V. (BDA) erarbeitet.

Am Betreuungsvertrag können Patienten der AOK Nordost teilnehmen, für die eine gesicherte Diagnose chronischer Hepatitis C festgestellt wurde. Zudem müssen die Patienten zu engmaschigen Kontrollen in die Praxis kommen, damit der behandelnde Arzt die Therapie optimal überwachen kann. „Durch den Betreuungsvertrag soll die Ausheilungsrate der Infektionskrankheit gesteigert werden. Die medikamentöse Behandlung muss dazu pünktlich und ohne Unterbrechung über einen längeren Zeitraum erfolgen, was ein erhöhtes kooperatives Verhalten des Patienten im Rahmen der Therapie voraussetzt“, so Harald Möhlmann, Geschäftsführer Versorgungsmanagement der AOK Nordost.

Zu den Aufgaben des Arztes im Rahmen der Behandlung zählen neben der Beratung, Information und Aufklärung über Infektionswege sowie Erkrankungsbild und der Verlaufskontrolle unter anderem auch die Therapieplanung in Abstimmung mit dem Patienten, das regelmäßige Monitoring und Kontrolluntersuchungen nach Abschluss der Therapie. „Der mit der AOK Nordost vereinbarte Betreuungsvertrag dient der Etablierung der erforderlichen Voraussetzungen einer am individuellen Krankheitsverlauf abgestimmten, qualitätsgesicherten und passgenauen Behandlung durch erfahrene Ärzte“, so KV-Vorstand Dr. Uwe Kraffel.

Pressekontakt:
AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Pressesprecherin Gabriele Rähse
Tel.: 0800 - 265 080 - 22202, Fax: 0800 265 080 - 22926
E-Mail: presse@nordost.aok.de
Internet: www.aok.de/nordost

Kassenärztliche Vereinigung Berlin
Susanne Roßbach
Hauptabteilungsleiterin Öffentlichkeitsarbeit
Masurenallee 6A, 14057 Berlin
Tel.: 030 - 31003 681, Fax: 030 - 31003 210
E-Mail: presse@kvberlin.de
Internet: www.kvberlin.de

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin, Öffentlichkeitsarbeit | Erstellt am: 10.02.2015

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin