Mit Bagatellfällen nicht gleich in die Notaufnahme, sondern in die nächste Sprechstunde beim Arzt

++ Ärztlicher Bereitschaftsdienst kommt in dringenden, nicht lebensbedrohlichen Situationen nach Hause. ++ Besonders gefragt ist er am Wochenende. ++ Rund um die Uhr erreichbar unter Tel. 310031. ++

Berlin, 01.06.2016. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst (ÄBD) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin bietet einen ganz besonderen Service für schwer, aber nicht lebensbedrohlich erkrankte Patienten an: Rund um die Uhr kommt ein Arzt bei Bedarf nach Hause. Jährlich hat der fahrende ÄBD rund 150.000 Einsätze. Der ÄBD ist für Patienten insbesondere außerhalb der regulären Sprechzeiten der Arztpraxen eine sinnvolle Alternative zum oftmals unnötigen Gang in die Rettungsstellen, die der Versorgung von akuten Notfällen vorbehalten sind.

Spitzenreiter beim ÄBD sind die Wochenendtage mit etwa 500 Einsätzen, an einem „normalen“ Werktag sind es etwa 360. Besonders gefragt ist der Hausbesuchsdienst nicht etwa nachts oder spätabends, sondern in den Zeiten vor oder nach den Sprechstunden in den Arztpraxen – also nach dem Aufstehen und zum Feierabend hin.

Koordiniert wird der Einsatz der markanten magentafarbenen Einsatzwagen mit Ärzten in der zentralen Leitstelle, die in der KV Berlin angesiedelt und unter der Berliner Rufnummer 310031 zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar ist. Gelegentlich werden Fälle, die eindeutig einen Rettungseinsatz erfordern, direkt an die Feuerwehr weitergegeben (1. Quartal 2016: 326). Weit häufiger ist jedoch die Übernahme von Fällen der Feuerwehr durch den ÄBD, weil es sich nicht um Notfälle handelt (dasselbe Quartal: 888). Die KV Berlin erspart der Feuerwehr somit unnötige Einsätze und entsprechend vielen Patienten den Weg in Notfallpraxen oder Erste-Hilfe-Stellen.

Die Aufgabe des ÄBD ist die Stabilisierung des Patienten bis zum nächsten normalen Sprechstundentag – nicht der Ersatz für einen Routinecheck oder Bagatellfall beim Haus- oder Facharzt. Der Vorstand der KV Berlin appelliert an die Berlinerinnen und Berliner mit Bagatellen, auf die nächste offene Arztpraxis zu warten und notwendige Besuchstermine des Ärztlichen Bereitschaftsdiensts den schwerer Erkrankten zu überlassen.

Quellen zu allen Zahlen: KV Berlin

 

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin, Öffentlichkeitsarbeit | Erstellt am: 01.06.2016

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin