KV-Gesundheitsratgeber: Zu Hause und ohne Schmerzen sterben - Möglichkeiten der ambulanten Palliativmedizin

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Zum 1.7.2010 ist der Rahmenvertrag über die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) zwischen der KV Berlin, den Berliner Krankenkassen und dem Home Care e. V. in Kraft getreten. Damit gilt Berlin als erstes Bundesland, das die SAPV flächendeckend eingeführt hat.

Hintergrund: Seit 2007 haben GKV-Versicherte einen Anspruch auf SAPV. Der Gesetzgeber hatte die Krankenkassen beauftragt, eine SAPV anzubieten, um die ambulante Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen sicherzustellen.

Die SAPV baut auf den langjährigen Erfahrungen bei der intensiven ärztlichen Versorgung Krebs- und HIV-kranker Menschen durch das 1992 gestartete Modellprojekt Home Care auf und erweitert den Kreis der anspruchsberechtigten Patienten.

Ziele des SAPV-Rahmenvertrages sind zum einen die Sicher-stellung der Versorgung von Menschen im häuslichen Umfeld, die an nicht heilbaren, zum Tode führenden Erkrankungen im Endstadium leiden. Zum anderen soll die Symptomatik der Erkrankung sowie die Lebensqualität der Patienten verbessert werden.

Speziell ausgebildete Ärzte leiten und koordinieren die Versor-gung der Patienten, um ihnen eine schmerzlindernde und menschenwürdige letzte Lebensphase zu Hause zu ermöglichen. Der Palliativarzt übernimmt eine zentrale Rolle in der SAPV. Dabei bezieht er die Beteiligten, wie Angehörige und andere Ärzte sowie spezialisierte Pflegedienste, Hospize oder die Krankenseelsorge der Kirchen, mit ein. Der Palliativarzt muss eine 24-Stunden-Rufbereitschaft gewährleisten und regelmäßig an palliativmedizinischen Fortbildungen teilnehmen.

Neben den bisherigen Home-Care Ärzten können weitere Ärzte am Vertrag teilnehmen, sofern sie die Qualifikationen erfüllen. Dazu gehören u. a. eine Weiterbildung in Palliativmedizin sowie der Nachweis von mindestens 75 selbstständig ambulant versorgten Palliativ-Patienten in den vergangenen drei Jahren.

Quelle: www.kvberlin.de


Gesundheitsratgeber für Patienten zu den Themen der KV-Sprechstunde. Weitere Informationen bekommen Sie unter www.kvberlin.de/patienten/gesundheitsratgeber.

Zum Herunterladen

SAPV-Praxen in Berlin
(PDF, 18 KB [1 Seite])

Wichtige Adressen
(PDF, 38 KB [1 Seite])
button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin