KV-Gesundheitsratgeber: Osteoporose

Volkskrankheit Knochenschwund

Etwa zwölf Millionen Deutsche haben ein hohes Risiko, an Osteoporose zu erkranken - etwa 80 Prozent davon sind Frauen. Vier Millionen Menschen in Deutschland leiden bereits an einer bestehenden, sogenannten „manifesten“ Osteoporose, acht Millionen haben eine Osteoporose im Vorstadium.

Osteoporose, auch bekannt als „Knochenschwund“, ist eine Erkrankung mit fortschreitendem Knochenmasseverlust und führt zum Verlust der Knochenstabilität und damit zu Knochenbrüchen: Pro Jahr erleiden 225.000 Deutsche eine Wirbelfraktur, 100.000 eine Schenkelhalsfraktur und 80.000 einen Handgelenksbruch.

Frauen sind von der Osteoporose häufiger betroffen als Männer. Mit den Wechseljahren werden weniger Östrogene, die eine schützende Wirkung haben, produziert und der Knochenabbau wird somit beschleunigt.

Ursachen für die Osteoporose

Die Ursachen für die Entwicklung einer Osteoporose sind vielfältig. Der Knochen dient als Stützorgan für die Muskulatur und die Weichteilgewebe, aber auch als flexibler Kalziumspeicher, der bei Bedarf sofort lebenswichtiges Kalzium freisetzen oder neu speichern kann. Die Knochenmasse wird daher sowohl durch die Muskelmasse beeinflusst als auch durch das komplexe Zusammenspiel verschiedenster Hormone geregelt.

Eine Osteoporose oder Knochenschwund entsteht immer dann, wenn mechanische oder hormonelle Regelkreise gestört sind. Dementsprechend werden auch verschiedene Osteoporoseformen nach ihren jeweiligen Entstehungsursachen unterschieden.

Zur Entstehung einer Osteoporose tragen verschiedene Risikofaktoren bei: Das können eine genetische Veranlagung sein, eine kalziumarme und zu phosphatreiche Ernährung, Vitamin-D-Mangel, die Einnahme von Cortison-Präparaten über längere Zeiträume, Rauchen und Bewegungsmangel.

Frauen in den Wechseljahren haben ein besonders hohes Osteoporose-Risiko, weil sich die Knochenmasse in diesem Lebensabschnitt durch die hormonelle Umstellung verringert: In den ersten fünf Jahren nach Einsetzen der Menopause nimmt die Knochenmasse um bis zu 15 Prozent ab.

Wie macht sich Osteoporose bemerkbar?

Symptome:

Der Knochenschwund schreitet schleichend und zunächst unbemerkt voran. Nicht selten wird die Krankheit erst erkannt, wenn es bereits zu Brüchen gekommen ist. Oftmals geschehen diese Verletzungen ohne äußere Einflüsse, schon ein festes Husten oder leichte Stürze können einen Knochenbruch bewirken. Die Folgen sind gerade für ältere Menschen in vielen Fällen schwerwiegend, nicht selten bleiben eine eingeschränkte Mobilität oder chronische Schmerzen zurück. Neben den Bruchverletzungen an Oberschenkel, Arm oder Rippen sind die sogenannten Wirbelkörperbrüche ein weiteres typisches Anzeichen. Dabei lassen die auftretenden stechenden Schmerzen im Brust- oder Lendenwirbelbereich nach einigen Wochen nach, oft bleibt jedoch ein chronischer Schmerz zurück. Auch eine Rundrückenbildung und eine verminderte Körpergröße können Anzeichen für eine Osteoporose sein.

Diagnose und Behandlung

Erster Ansprechpartner sind in der Regel der Hausarzt und der Orthopäde. Ihnen kommt eine zentrale Stellung im Hinblick auf die Vorbeugung, Erkennung und Behandlung der Osteoporose zu.

Zunächst wird das individuelle Osteoporoserisiko abgeschätzt. Schließlich folgen eine körperliche Untersuchung und im Anschluss daran gegebenenfalls die Überweisung zu Röntgenuntersuchungen bzw. zur Knochendichtemessung. Laboruntersuchungen werden in der Regel nur zum Ausschluss anderer Erkrankungen oder bei außergewöhnlichen Osteoporoseformen durchgeführt.

Zur Basis-Therapie bei Osteoporose gehören Bewegung, Krankengymnastik, bei der die Muskulatur gestärkt wird und eine entsprechende Ernährung mit einer bestimmten Menge Kalzium und Vitamin D am Tag. Wenn sich die Knochendichte weiter verringert, kommen Medikamente hinzu, die den Knochenabbau hemmen oder auch den Knochen aufbauen.

Weiter zu Teil 2: Osteoporose vorbeugen

 

Bei der Suche nach einem Arzt oder Orthopäden in Ihrer Nähe hilft Ihnen auch die Kassenärztliche Vereinigung Berlin weiter:
Unter der Nummer 31 00 3 - 222 erreichen Sie unseren Gesundheitslotsendienst oder informieren Sie sich unter www.kvberlin.de in der Arzt- und Psychotherapeutensuche.

Zum Herunterladen

Osteoporose - Überblick
(PDF, 46 KB [3 Seiten])

Osteoporose vorbeugen
(PDF, 36 KB [1 Seite])

Wichtige Adressen
(PDF, 33 KB [1 Seite])
button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin