KV-Gesundheitsratgeber: Keineswegs nur harmlos - Auch Kinderkrankheiten sind Krankheiten

Masern, Mumps, Röteln und Windpocken werden im Volksmund Kinderkrankheiten genannt, weil sie schon die Kleinsten befallen. Allerdings sind sie nicht harmlos, sondern können lebensgefährliche Folgen haben oder sogar tödlich enden. So starb während der Masernwelle im Jahr 2015 in Berlin ein Kleinkind, das nicht gegen Masern geimpft war, an den Folgen der Infektionskrankheit.

Die Fachverbände der Kinder- und Jugendärzte und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfehlen die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln in den ersten zwei Lebensjahren. Denn durch die Impfungen entsteht nicht nur ein individueller Schutz, sondern auch die Personen im näheren Umfeld sind geschützt (Herdenschutz).

In der KV-Sprechstunde am 30.05.2017 informierten Herr Jakob Maske, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, und Dr. Martin Terhardt, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut, über typische Kinderkrankheiten und den Schutz frühkindlicher Impfungen.



Zum Herunterladen

Weiterführende Adressen
(PDF, 31 KB [1 Seite])
button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin