KV-Gesundheitsratgeber: Wenn das Essen Angst macht - Zur Behandlung von Magersucht, Bulimie und Esssucht

Eine Essstörung ist eine ernsthafte Erkrankung. Frauen sind davon deutlich häufiger als Männer betroffen. Die drei hauptsächlichen Essstörungen sind Magersucht, Bulimie und Esssucht. Kennzeichnend für alle Formen der Erkrankung ist dauerndes Sorgen um Essen, Kalorienzufuhr und Körpergewicht sowie das Ablehnen des eigenen Körpers. Essstörungen beginnen häufig in der Jugend. Hinter jeder Form dieser Krankheit stecken starke Gefühlskonflikte, die fachübergreifend therapiert werden müssen. Mehr als jede zweite Essstörung kann erfolgreich behandelt werden und zielt darauf ab, wieder ein gesundes Essverhalten zu erlernen und aufrechtzuerhalten.

Frau Dr. Claudia-Isabella Wildfeuer, Fachärztin für Allgemeinmedizin, und Herr Dr. phil. Dipl.-Psych. Reimund Böse, Psychologischer Psychotherapeut und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, hielten in der KV-Sprechstunde am 27.06.2017 Vorträge über ambulante Therapiemöglichkeiten und gaben Tipps zur Vorbeugung und zum Umgang mit Rückfällen.

Zum Herunterladen

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin