Reiseimpfvereinbarung mit der Novitas BKK

Eine neue Vereinbarung zwischen KV Berlin und Novitas BKK ermöglicht es Ärztinnen und Ärzten, Impfleistungen gegen übertragbare Krankheiten bei privaten Auslandsreisen durchzuführen und abzurechnen.

Die geschlossene Vereinbarung nach § 132e SGB V über die Durchführung und Abrechnung von Impfleistungen gegen übertragbare Krankheiten bei privaten Auslandsreisen nach § 20i Absatz 2 SGB V trat zum 15. Juli 2020 in Kraft und deckt folgende Leistungen für Versicherte der Novitas BKK ab:

Impfung Symbolnummer (SNR) Vergütung
Hepatitis A 90100 15,00 €
Hepatitis B 90101 15,00 €
Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) 90102 15,00 €
Meningokokken (A, C, W135, Y) 90103 15,00 €
Typhus 90104 15,00 €
Cholera 90105 15,00 €
Gelbfieber* 90106 15,00 €
Tollwut 90107 15,00 €

*Die Impfung gegen Gelbfieber kann nur von gesundheitsbehördlich zugelassenen Gelbfieber-Impfstellen durchgeführt werden. Die notwendige Erlaubnis ist der Teilnahmeerklärung beizufügen.

Die Vergütung erfolgt außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung und anderer mengenbegrenzender Regelungen und wird jährlich entsprechend der Veränderung des honorarvertraglich vereinbarten regionalen Vergütungspunktwertes in Berlin angepasst.

Genehmigung erforderlich

An dieser Vereinbarung können alle im Bereich der KV Berlin zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassenen, angestellten oder ermächtigten Ärzte teilnehmen, die ihre Teilnahme via Erklärung (PDF, 79 KB [2 Seiten]) schriftlich gegenüber der KV Berlin eingereicht haben. Die Teilnahme beginnt mit dem Genehmigungsbescheid.

Weitere Informationen:
Infoseite zur QS-Leistung
Infoseite zum Vertrag

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin
Achtung: Der Text gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Über ggf. weitere Neuigkeiten zum Thema wird an anderer Stelle informiert. | Erstellt am: 24.07.2020

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin