Corona-Pandemie: Fortbildungspunktzahl bis 30. September 2020 abgesenkt

Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat vorübergehend beschlossen, die für den Nachweis der Fortbildungsverpflichtung erforderliche Punktzahl von 250 auf 200 Punkte abzusenken.

Die KBV hat die Regelung zur Fortbildungsverpflichtung der Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten nach § 95d SGB V in Bezug auf die Punktzahl geändert, die erforderlich ist, um die fachliche Fortbildungsverpflichtung nachzuweisen. Rückwirkend zum 1. April 2020 und befristet bis zum 30. September wird diese erforderliche Punktzahl von 250 auf 200 Punkte reduziert. Die Änderung tritt rückwirkend zum 1. April in Kraft und gilt zunächst bis zum 30. September 2020. Ärzte und Psychotherapeuten, die in diesem Zeitraum ihre Fortbildungsverpflichtung nachweisen müssen, benötigen dafür nur 200 Punkte.

Die Sonderregelung ist notwendig geworden, da es den Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr möglich ist, Präsenzfortbildungen zu besuchen und hierdurch Fortbildungsnachweise zu erhalten.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin
Achtung: Der Text gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Über ggf. weitere Neuigkeiten zum Thema wird an anderer Stelle informiert. | Erstellt am: 22.06.2020

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin