Systemische Therapie bei Erwachsenen wird Kassenleistung

Die Systemische Therapie bei Erwachsenen wird voraussichtlich zum Juli 2020 als neues Richtlinienverfahren zugelassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte bereits im November 2019 eine entsprechende Änderung der Psychotherapie-Richtlinie beschlossen. Ärzte und Psychotherapeuten müssen bei der KV Berlin eine Genehmigung beantragen, um die neue Leistung abrechnen zu können.

Die Psychotherapie-Vereinbarung wurde hinsichtlich der Anforderungen an die fachlichen Qualifikationen für eine Genehmigungserteilung für ärztliche Psychotherapeuten und Psychologische Psychotherapeuten angepasst.

Für eine Genehmigung weisen Ärztinnen und Ärzte ihre Fachkunde in Systemischer Therapie bei Erwachsenen in der Regel mit einem Weiterbildungszeugnis nach, Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit einem Approbationszeugnis beziehungsweise über die entsprechende Zusatzbezeichnung.

Unter bestimmten Voraussetzungen können übergangsweise auch andere Bescheinigungen von Ärzte- oder Psychotherapeutenkammern akzeptiert werden, beispielsweise, wenn für die Systemische Therapie regional noch keine Weiterbildungsordnung besteht. Auskünfte hierzu erteilt die jeweils zuständige Kammer. Anträge auf Abrechnungsgenehmigung können bereits jetzt gestellt werden.

Die Verhandlungen zu den Vergütungsregelungen dauern derzeit noch an. Daher kann die Systemische Therapie erst nach Anpassung des EBM von Patientinnen und Patienten als abrechnungsfähige vertragsärztliche Leistung in Anspruch genommen werden. Eine Beschlussfassung wird zum 01.07.2020 angestrebt.

Weitere Informationen
Praxis-Nachricht der KBV
Infoseite der QS-Leistung für Ärzte
Infoseite der QS-Leistung für Psychotherapeuten

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin
Achtung: Der Text gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Über ggf. weitere Neuigkeiten zum Thema wird an anderer Stelle informiert. | Erstellt am: 05.06.2020

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin