Vertrag zur ergänzenden Hautkrebsvorsorge mit der IKK BB: Änderungen zum 1. April

Mit Wirkung zum 1. April 2020 haben KV Berlin und IKK Brandenburg und Berlin vereinbart, dass auch Hausärzte berechtigt sind, die vertraglich geregelte Leistung zu erbringen. Außerdem wurde der Leistungsinhalt angepasst.

Eine erste Änderungsvereinbarung zum Vertrag nach §73c SGB V über die Durchführung eines ergänzenden Hautkrebsvorsorge-Verfahrens zwischen der KV Berlin und der IKK Brandenburg und Berlin erweitert den Ärztekreis für den Vertrag: Neben den Fachärzten für Haut- und Geschlechtskrankheiten, sind alle Hausärztinnen und Hausärzte berechtigt, die über eine Genehmigung zur Abrechnung der EBM-Nr. 01745 verfügen, diesem Vertrag beizutreten.

Außerdem erfolgt, ebenfalls zum 1. April 2020, die Aufnahme der Auflichtmikroskopie/Dermatoskopie in den fakultativen Leistungsinhalt der GOP 01745. Dementsprechend wird die SNR 99200 aus dem o.g. Vertrag ab 01.04.2020 analog der GOP 01745 mit 27,80 € vergütet. Hintergrund dieser Anpassung ist die Neufassung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) durch den erweiterten Bewertungsausschuss.

Weitere Informationen:
Infoseite zum Vertrag
Infoseite zur QS-Leistung

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin
Achtung: Der Text gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Über ggf. weitere Neuigkeiten zum Thema wird an anderer Stelle informiert. | Erstellt am: 23.04.2020

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin