Erratum: Wie Ärzte die HPV-Impfung von Jungen abrechnen können

Ärztinnen und Ärzte können auch Jungen zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen. Bezüglich der Abrechnung dieser Leistung hat sich in die KV-Blatt-Ausgabe 1/2020 auf Seite 44 ein Fehler eingeschlichen. Diesen bitten wir zu entschuldigen.

Wie bei der HPV-Impfung für Mädchen sind bei Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren zwei Impfungen im Abstand von mindestens fünf Monaten notwendig. Jungen über 14 Jahre werden mittels Drei-Dosen-Schema geimpft. Laut Impfschema für beispielsweise Gardasil®9 werden hierfür die Monate 0 und 2 und 6 genutzt.

Abrechnungsziffer 89110

Als Abrechnungsziffer sollten Berliner Ärztinnen und Ärzte die 89110 verwenden, ohne eine einschränkende beziehungsweise ergänzende alphanummerische Erweiterung um die Buchstaben „A“ und „B“. Der Anspruch umfasst auch die Nachholung von Impfungen und die Vervollständigung des Impfschutzes bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 07.01.2020

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin