Gebühren für Unfallversicherung-GOÄ wurden erhöht

Zum 1. Januar 2020 gab es Änderungen des Leistungs- und Gebührenverzeichnisses für ärztliche Leistungen in der gesetzlichen Unfallversicherung (UV-GOÄ) und des Gebührenverzeichnisses Psychotherapeutenverfahren der gesetzlichen Unfallversicherungsträger.

Für den Bereich Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie stieg die Nummer 800 UV-GOÄ auf 16,61 Euro für die allgemeine Heilbehandlung (bisher: 15,43 Euro) und auf 20,66 Euro für die besondere Heilbehandlung (bisher 19,19 Euro).

Mit der Nummer 116 wurde eine neue Nummer der UV-GOÄ auf den Vordrucken F3110 (Belastungserprobung) und einschließlich Anlage F3112 (Arbeitsplatzbeschreibung) eingefügt, nach der die Leistung für 18,49 Euro abgerechnet werden kann. Die Anpassung der Gebühren erfolgt mit der nächsten Stufe der turnusmäßigen Erhöhungen der UV-GOÄ-Gebühren um je drei Prozent zum 1. Oktober 2020.

Weiterhin dürfen die Nummer 6 und 826 der UV-GOÄ nicht mehr gleichzeitig abgerechnet werden.

Im Gebührenverzeichnis Psychotherapeutenverfahren gab es zum 1. Januar 2020 deutliche Erhöhungen für die Nummern P23 bis P39 der Anlage 2 zum Vertrag Ärzte/Unfallversicherungsträger. Neu eingeführt wurde die Nummer P33, nach der Erstellung einer biografischen Anamnese unter Einbeziehung der erhobenen Daten einmal im Behandlungsfall abgerechnet werden kann. Die neue Gebühr beträgt 75 Euro.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 03.01.2020

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin