Mehrere Detailänderungen im EBM ab Jahresbeginn

Der Bewertungsausschuss hat im Dezember noch verschiedene kleinere Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes beschlossen, die jeweils zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Betroffen sind unter anderem das Erweiterte Neugeborenen-Screening und die Optische Kohärenztomographie.

Erweitertes Neugeborenen-Screening

Das Erweiterte Neugeborenen-Screening über die Gebührenordnungsposition (GOP) 01707 kann künftig bis zur U3 (4. bis 5. Lebenswoche) durchgeführt und abgerechnet werden, sofern diese Untersuchung noch nicht im Kinderuntersuchungsheft dokumentiert ist. Bislang konnte diese Leistung nur bis zum vollendeten 10. Lebenstag abgerechnet werden, dies stand im Gegensatz zur Kinder-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses.

Optische Kohärenztomographie (OCT)

Für diese neue Kassenleistung wurden zum Oktober 2019 vier neue GOP in den EBM aufgenommen. Hier gilt ab Jahresbeginn eine ergänzende Regelung: Die OTC zur Therapiesteuerung (GOP 06338 und GOP 06339) kann dann am Operationstag auch neben den GOP zur intravitrealen Medikamenteneingabe berechnet werden (GOP 31371 bzw. 31372, 31373 sowie GOP 36371 bzw.36372 und 36373).

GOP 13360 auch für Schwerpunktinternisten

Die Anleitung zur Selbstanwendung eines Real-Time-Messgerätes zur kontinuierlichen interstitiellen Glukosemessung über die GOP 13360 kann nun auch von Fachärzten für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt und der Zusatzweiterbildung „Diabetologie“ oder Qualifikation „Diabetologe Deutsche Diabetes Gesellschaft DDG“ berechnet werden. Dies wurde im EBM-Abschnitt 13.3.2. klargestellt und die GOP 13360 auch in die Nummer 3 der Präambel 13.1 EBM aufgenommen.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 03.01.2020

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin