Ab Januar 2020: Keine Kodierung mit Ersatzwert "UUU" mehr

Mit Jahresbeginn entfällt der sogenannte Ersatzwert "UUU", den einige Fachgruppen anstelle einer ICD-Kodierung in der Quartalsabrechnung eintragen konnten, ersatzlos. Es muss zukünftig immer eine spezifische Kodierung angegeben werden, für rein auftragsnehmende Arztgruppen wurde dafür ein neuer allgemeiner Kode eingeführt.

Ist eine genaue Diagnosekodierung (noch) nicht möglich, verwenden diese den ICD-Kode „Z01.7 Laboruntersuchung“, für die Diagnosesicherheit immer mit dem Zusatzkennzeichen „G“ (neuer § 57a im BMV-Ärzte).

Die neue Kodierung kann generell von folgenden Fachgruppen verwendet werden:

  • Fachärzte für Pathologie
  • Fachärzte für Neuropathologie
  • Fachärzte für Laboratoriumsmedizin
  • Fachärzte für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie

Unabhängig von der Fachgruppe ist die Verwendung auch möglich für Arztfälle in einer Praxis, in denen in-vitro-diagnostische Untersuchungen der folgenden EBM-Abschnitte durchgeführt wurden – es sei denn, im EBM sind für die Abrechnung der jeweiligen Gebührenordnungsposition speziellere Regelungen getroffen:

  • EBM-Abschnitt 11.4 (Humangenetik)
  • EBM-Abschnitt 19.3 und 19.4 (Pathologie)
  • EBM-Abschnitt 32.2 und 32.3 (Arztgruppenübergreifende In-vitro-Diagnostik)
  • Sowie entsprechende Untersuchungen ohne unmittelbaren Arzt-Patienten-Kontakt
  • in den EBM-Abschnitten 1.7 (Mutterschaftsvorsorge) oder 8.5 (Reproduktionsmedizin)

Für alle anderen Konstellationen ist ein spezifischer Kode der ICD-10-GM-Klassifikation anzugeben. Das gilt auch für folgende Arztgruppen, die jetzt ebenfalls immer kodieren müssen:

  • Fachärzte für Radiologie
  • Fachärzte für Nuklearmedizin
  • Fachärzte für Zytologie

Der Ersatzwert „UUU“ (Definition: „Angabe einer ICD-10-GM-Schlüsselnummer ist nicht erforderlich“) ist kein Bestandteil der offiziellen ICD-10-GM-Klassifikation und basierte nur auf einer Empfehlungsvereinbarung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und mehrere Krankenkassen, die durch die Neuregelung ungültig wird. Somit wird der Kode nach dem 1. Januar 2020 auch nicht mehr mit der ICD-Stammdatei ausgeliefert.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 21.11.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin