TSS: Ab November sind eTS-Termine für Patienten einsehbar und selbst zu buchen

Patientinnen und Patienten können ab dem 1. November ausgewählte TSS-Termine selbst über eine Onlinemaske buchen. Diese bildet das bisher rein interne eTS-System der Terminservicestelle (TSS) öffentlich ab - somit sind alle Eintragungen, die dort von Praxen und TSS-Mitarbeitern hinterlegt sind, zukünftig für die Patienten sichtbar. Die Praxen sind daher aufgefordert, ihre Eintragungen auf diesen Umstand hin zu prüfen und zu formulieren.

Wichtig ist, die eingestellten Termine und Praxishinweise zukünftig darauf auszurichten, dass auch Patientinnen und Patienten diese lesen und verstehen können. Die KV Berlin unterstützt zum Start die zunächst betroffenen Fachgruppen einmalig und bereinigt selbstständig unverständliche Praxishinweise bzw. formuliert um, wenn die Hinweise bisher nur für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Terminservicestelle (TSS) gedacht waren. Die KV Berlin übernimmt dabei keine Haftung für gegebenenfalls übersehene Notizen und rät allen Praxen ihre aktuellen Eintragungen im eTerminservice einmal kontrollieren. Für zukünftige Eintragungen sollten die Patientinnen und Patienten immer mitgedacht werden.

Welche Fachgruppen die KV Berlin für den „Webpatienten“ frei gegeben hat, ist hier aufgeführt. Die Liste wird bei Bedarf aktualisiert und je nach Terminverfügbarkeit und Erfahrung angepasst.

Die Erweiterung des Angebots rund um den Terminservice durch die KV Telematik erfolgt zunächst als sogenannter Silent Launch, offiziell beworben wird der neue Service von Seiten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung erst ab Januar 2020. Eine praxisindividuelle Einstellung, ob die Termine auch für die Patientinnen und Patienten zu sehen sind oder nur intern für die TSS, hat die KV Telematik zum Herbst 2020 in Aussicht gestellt.

Infoseite der KV Berlin zum Terminservice

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 23.10.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin