Neue EBM-Leistung seit 1. Oktober: Optische Kohärenztomographie (OCT)

Das bildgebende Verfahren zur Diagnostik und Therapiesteuerung bei Netzhauterkrankungen ist seit Monatsbeginn eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Vergütung der vier neuen GOP zu jeweils 43,18 Euro erfolgt zunächst für zwei Jahre extrabudgetär.

Bei einer neovaskulären altersbedingten Makulardegeneration oder einem Makulaödem infolge einer diabetischen Retinopathie können Augenärztinnen und Augenärzte jetzt folgende Gebührenordnungspositionen (GOP) ansetzen:

Diagnostik – einmal im Behandlungsfall

  • Rechtes Auge: GOP 06336
  • Linkes Auge: GOP 06337

Die GOP zur Diagnostik sind einmal im Behandlungsfall berechnungsfähig.

Therapiesteuerung – einmal innerhalb von 26 Tagen

  • Rechtes Auge: GOP 06338
  • Linkes Auge: GOP 06339

Die GOP zur Therapiesteuerung sind einmal innerhalb von 26 Tagen berechnungsfähig.

Insgesamt können sie bis zu sechsmal im Krankheitsfall abgerechnet werden, auch neben den bereits im EBM enthaltenen Begleitleistungen der intravitrealen Medikamentengabe (IVM; GOP 06334 für das rechte Auge, GOP 06335 für das linke Auge). Allerdings muss zwischen der Medikamentengabe und dem Ansetzen der neuen GOP 06338 und 06339 mindestens 3 Wochen liegen, das Datum der letzten IVM ist bei der Abrechnung anzugeben.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 10.10.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin