Honorarerhöhung um 3 Prozent in der gesetzlichen Unfallversicherung

Ärztinnen und Ärzte, die für die gesetzliche Unfallversicherung tätig sind, können für Behandlungen seit dem 1. Oktober höhere Gebühren ansetzen. Eine weitere Erhöhung der UV-GOÄ ist zum Oktober 2020 geplant.

Die aktuelle Anpassung des Gebühren- und Leistungsverzeichnisses der gesetzlichen Unfallversicherung ist die dritte Stufe einer 2017 vereinbarten Erhöhung um insgesamt rund 18 Prozent. Die letzte Stufe mit einer Erhöhung um nochmal 3 Prozent folgt in einem Jahr.

Ausgenommen sind Gebühren, die in den Jahren zuvor bereits deutlich erhöht wurden. Dazu zählen unter anderem Gutachtergebühren, Schreibgebühren, Gebühren für die Hautkrebsbehandlung, Zuschläge für das ambulante Operieren und für ambulante OP-Leistungen. Details regelt hier der Beschluss der Ständigen Gebührenkommission nach § 52 zum 22. August 2017.

KBV-Infoseite zur gesetzlichen Unfallversicherung

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 04.10.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin