Speziallabor: Ärzte müssen Qualität nachweisen

Bis Ende dieses Jahres prüft die KV Berlin die Dokumentationen von Ärzten, die Leistungen des Speziallabors anbieten. Geprüft werden mindestens 15 Prozent der betroffenen Mediziner.

Mit der Qualitätssicherungsvereinbarung Speziallabor (QSV), die zum 1. April 2018 in Kraft getreten ist, wurden erstmalig Qualitätssicherungsmaßnahmen eingeführt. Danach sind alle Ärzte, die zur Durchführung von Leistungen des Speziallabors berechtigt sind, grundsätzlich verpflichtet, an einer regelmäßigen Stichprobenprüfung teilzunehmen. Dies ist notwendig, um die Anforderungen der Richtlinie der Bundesärztekammer an die interne und externe Qualitätssicherung nach Paragraf 5 Absatz 3 der QSV zu erfüllen.

Zum Zweck der Qualitätssicherung fordert die KV Berlin pro Jahr von mindestens 15 Prozent aller betroffenen Ärzte Dokumentationen an. Für diese Stichprobenprüfung ausgewählte Ärzte werden rechtzeitig persönlich angeschrieben und über relevante Prüfparameter und einzureichende Unterlagen informiert.

Das KV Blatt 5/19, das am 1. September erscheint, berichtet ausführlich über die neue Stichprobenprüfung.

Weitere Informationen zur QS-Leistung Speziallabor.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 17.07.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin