EBM: Aktuelle Beschlüsse des Bewertungsausschusses

Der Bewertungsausschuss hat zahlreiche Änderungen des EBM beschlossen, die zum 1. Juli in Kraft getreten sind. Die Änderungen im Überblick:

Operative Teilentfernung von Gaumenmandeln

Der operative Eingriff wurde gemäß OPS-Kode 5-281.5 „Tonsillektomie (ohne Adenotomie): Partiell, transoral“ in den Anhang 2 zum EBM bei gleichzeitiger Streichung dieses OPS-Kodes aus dem Verzeichnis nicht oder nicht mehr berechnungsfähiger Leistungen (Anhang 4 zum EBM) in den EBM aufgenommen.
Die Tonsillotomie wird über die GOP 31232 bzw. 36232 als ambulanter und belegärztlicher Eingriff in der Kategorie N2 abgebildet. Die Abbildung für die postoperative Überwachung gemäß GOP 31504 bzw. 36504 erfolgt entsprechend eines Eingriffes der Kategorie N3.
Hintergrund der Änderung: Mit einem früheren Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) wurde die Anlage I „Anerkannte Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden“ der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung (MVV-Richtlinie) um die Nummer 28 „Tonsillotomie bei Hyperplasie der Tonsillen“ ergänzt.

Geschlechtsangabe gemäß Personenstandsgesetz

In Nummer 4.2.1 der Allgemeinen Bestimmungen zum EBM wurde die Kennzeichnung „D“ für das diverse Geschlecht auf der elektronischen Gesundheitskarte ergänzt.
Darüber hinaus wurden Regelungen zur Berechnungsfähigkeit geschlechtsspezifischer GOP ohne geschlechtsorganbezogenen Inhalt bei Intersexualität oder Transsexualität in Nummer 4.2.1 der Allgemeinen Bestimmungen zum EBM aufgenommen. Diese Leistungen sind somit auch dann berechnungsfähig, wenn die personenstandsrechtliche Geschlechtszuordnung nicht der Geschlechtszuordnung der Anspruchsberechtigten der jeweiligen GOP entspricht. Voraussetzung ist, dass eine medizinische Begründung einschließlich des ICD-10-Kodes für Intersexualität oder Transsexualität angegeben wird.
Hintergrund der Änderung ist das geänderte Personenstandsgesetz, wonach der Personenstand von Neugeborenen außer als „weiblich“, „männlich“ oder „ohne Angabe“ auch mit der Angabe „divers“ in das Geburtsregister eingetragen werden kann. Ebenfalls können Personen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung ihren Personenstandseintrag entsprechend ändern oder streichen lassen.

Screening von Neugeborenen zur Früherkennung von SCID

Die Früherkennung von schweren kombinierten Immundefekten (SCID) wurde mit Beschluss des G-BA als 14. Früherkennungsuntersuchung im Rahmen des erweiterten Neugeborenen-Screenings aufgenommen. In diesem Zuge ist nun die GOP 01724 „Erweiterte Neugeborenen-Screeninguntersuchung der Zielkrankheiten mittels Laboruntersuchungsverfahren bzw. mittels der Tandemmassenspektrometrie“ um die Untersuchung mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zur Untersuchung auf SCID ergänzt worden. Für den erweiterten Untersuchungsumfang wird die Bewertung der GOP 01724 um 74 Punkte von 147 auf 221 Punkte erhöht.

Höhere Aufwände bei der Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung berücksichtigt

Höhere Stundenkontingente sind ab dem 1. Juli 2019 über die GOP 35150 (probatorische Sitzung) und GOP 35151 (psychotherapeutische Sprechstunde) auch für Versicherte mit Vorliegen einer „Intelligenzstörung“ (F70-F79) nach ICD-10 berechnungsfähig. Die Anmerkungen zu beiden GOP wurden entsprechend geändert.
In Anpassung an die Psychotherapie-Richtlinie stehen für die Einbeziehung der Bezugspersonen von erwachsenen Menschen mit einer geistigen Behinderung mehr Kontingente im Rahmen der psychotherapeutischen Sprechstunde, der probatorischen Sitzungen und der Rezidivprophylaxe zur Verfügung.

Zeitprofile einzelner psychotherapeutischer Leistungen

Aufgrund eines Urteils des Bundessozialgerichts (BSG), dass bei psychotherapeutischen Leistungen eine die Kalkulationszeit übersteigende Prüfzeit nicht für eine Prüfung nach Tageszeitprofilen geeignet ist, wurde der Anhang 3 EBM angepasst: Betroffene psychotherapeutische Leistungen enthalten den Hinweis, dass bei der Erstellung des Tagesprofils als Prüfzeit auf die Kalkulationszeit zurückzugreifen ist.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 04.07.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin