KBV bittet um Mithilfe: Umfragen zu Hygiene und Digitalisierung in der Praxis

Durch die Teilnahme an zwei Umfragen können Vertragsärzte und -psychotherapeuten aktuell die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bei der Evaluation von Vergütungen bzw. der politischen Positionierung für die Interessen der Niedergelassenen unterstützen. Beide Umfragen sind schnell und einfach online auszufüllen.

Mit der Umfrage zu Hygienekosten in 2018 möchte das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung herauszufinden, ob durch das Infektionsschutzgesetz und die Landeshygieneverordnungen noch weitere, bislang nicht berücksichtigte Kosten entstanden sind. Thematisch geht es beispielsweise um Qualitätsmanagement und Begehungen, internes und externes Hygienefachpersonal sowie die Aufbereitung von Medizinprodukten. Das Online-Formular steht bis zum 30. Mai steht zur Verfügung, pro Praxis gibt es eine Aufwandsentschädigung von 30 Euro sowie die wichtigsten Ergebnisse der Befragung in die Praxis.

Auf der Themenseite "Hygiene / Aufbereitung von Medizinprodukten" sind für die Arztpraxis hygienerelevante Informationen hinterlegt. Dort kann bspw. der Leitfaden "Hygiene in der Arztpraxis" heruntergeladen oder diverse Musterhygienepläne zur weiteren Verwendung angefordert werden.

Außerdem hat die KBV ihr Praxisbarometer Digitalisierung für alle Niedergelassenen freigeschaltet. Die Ergebnisse nutzt die KBV zur Gestaltung der Digitalisierung, unter anderem im politischen Diskurs. In einer ersten Phase hatte das beauftragte IGES-Institut etwa 9.000 Ärzte und Psychotherapeuten direkt angeschrieben. Diese geben auf der Startseite der Online-Befragung ihren personalisierten Zugangscode ein, alle anderen lassen dieses Feld einfach leer.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 26.04.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin