DMP Diabetes Typ 2: Änderungen zu Liraglutid

Im Disease-Management-Programm (DMP) für Diabetes Typ 2 wurden zur Therapie mit Liraglutid aufgrund von Studienergebnissen einige Änderungen aufgenommen. So heißt es in der DMP-Anforderungen-Richtlinie:

„Patientinnen und Patienten mit manifester kardiovaskulärer Erkrankung, die mit Medikamenten zur Behandlung kardiovaskulärer Risikofaktoren behandelt werden, können bei unzureichender Kontrolle des Diabetes mellitus / bei unzureichender Blutzuckerkontrolle von Empagliflozin oder Liraglutid in Kombination mit mindestens einem weiteren oralen Antidiabetikum und/oder mit Insulin profitieren.“

Vor der Richtlinienänderung waren alle GLP-1-Rezeptoragonisten als „Antidiabetika ohne gesicherte günstige Beeinflussung klinischer Endpunkte“ eingestuft. Als Antidiabetika mit gesicherter günstiger Beeinflussung klinischer Endpunkte sind in der Richtlinie weiterhin Metformin, Glibenclamid, Gliclazid und Insulin definiert.

Alle Informationen zum DMP Diabetes mellitus Typ 2 finden Sie hier.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 24.04.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin