Mehr Möglichkeiten für Videosprechstunden

Um die Versorgung im Rahmen von Videosprechstunden zu verbessern, wurde zum 1. April unter anderem die Einschränkung auf bestimmte Indikationen aufgehoben. Damit können jetzt auch Psychotherapeuten die Leistung abrechnen. Auch für Pflegefallkonferenzen gab es Anpassungen.

Ausweitung der Indikationen
Der EBM wurde bereits zum 1. April 2019 angepasst: Betroffen sind die Gebührenordnungspositionen (GOP) 01439 (Betreuung eines Patienten im Rahmen einer Videosprechstunde) und 01450 (Zuschlag Videosprechstunde).
In der Vergangenheit war die Durchführung und Abrechnung der Videosprechstunde nur für definierte und ausgewählte Indikationen zulässig, wie beispielsweise die visuelle postoperative Verlaufskontrolle einer Operationswunde. Diese Einschränkung auf bestimmte Indikationsbereiche wurde nun aufgehoben, sodass die Videosprechstunde häufiger eingesetzt werden kann.

Psychotherapeutische Versorgung
Durch den Wegfall der definierten Krankheitsbilder haben nun auch Psychotherapeuten die Möglichkeit, die Videosprechstunde über die GOP 01439 für die Betreuung des Patienten sowie den Technikzuschlag 01450 abzurechnen.

Versorgung von Pflegebedürftigen
Die Videosprechstunde wurde darüber hinaus für Pflegefallkonferenzen zwischen dem Arzt beziehungsweise Psychotherapeuten und der Pflegekraft angepasst, bei der kein Patient einbezogen ist. Dafür kann die GOP 01450 neben den GOP 37120 (Fallkonferenz Pflegeheim) und 37320 (Fallkonferenz Palliativversorgung) abgerechnet werden. Ärzte können bei Pflegebedürftigen – wenn notwendig unterstützt vom Pflegepersonal – die Videosprechstunde auf Basis der bereits bestehenden Regelungen im EBM durchführen.

Der Bewertungssauschuss prüft bis zum 30. September 2019, wie die Videosprechstunde noch erweitert werden kann und welche Änderungen im EBM dafür notwendig sind, um den Einsatz der Videosprechstunde attraktiver zu gestalten.

Alle Informationen zur QS-Leistung „Videosprechstunde“ finden Sie hier.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 18.04.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin