Hornhautvernetzung ist ab 1. April Kassenleistung

Die Hornhautvernetzung mit Riboflavin bei fortschreitenden Keratokonus wird mit Beginn des zweiten Quartals 2019 als neue Behandlungsmethode über den EBM extrabudgetär vergütet und abgerechnet. Gleich mehrere GOP werden dazu in den EBM aufgenommen. Damit folgt der Bewertungsausschuss von KBV und GKV-Spitzenverband einem Beschluss des G-BA von 2018.

Wann liegt ein Fortschreiten vor?

Für die Indikationserstellung müssen Augenärzte innerhalb von zwölf Monaten bei den Patienten die Zunahme der maximalen Hornhautbrechkraft um = 1 Dioptrien oder die Zunahme des Astigmatismus um = 1 Dioptrien oder eine Abnahme der Basiskurve der bestsitzenden Kontaktlinse um = 0,1 Millimeter feststellen. Die Messung muss entweder mit demselben Gerät erfolgen oder mit einem Gerät, dessen Messung vergleichbar ist.

Überblick der neuen GOP

  • GOP 06211: Anhebung der Grundpauschale für die Altersklassen 6 bis 59 Lebensjahre um zwei Punkte
  • GOP 31364: Hornhautvernetzung mit Riboflavin ophthalmochirurgischer Eingriff der Kategorie YY4 gemäß OPS-Code 5-126.8 (292,64 Euro je Auge)
    Der Operative Eingriff höchstens einmal im Krankheitsfall berechnet werden
  • GOP 06362: Hornhauttomographie als diagnostische Begleitleistung (25,00 Euro je Auge
  • GOP 40681: Kostenpauschale Riboflavin (86,00 Euro)

GOP für die postoperative Behandlung

  • GOP 31738: Nachsorge, im Anschluss an Eingriff nach GOP 31364 durch den Operateur (17,21 Euro)
  • GOP 31737: Nachsorge im Anschluss an Eingriff GOP 31364 bei Überweisung durch den Operateur (37,55 Euro)

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 11.04.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin