Zwei neue Laboruntersuchungen sind ab April EBM-Leistung

Ab dem zweiten Quartal gibt es neue Gebührenordnungspositionen (GOP) für den Nachweis von Anti-Drug-Antikörpern sowie die Vorbehandlung von roten Blutkörperchen mit Dithiothreitol. Ärzte erhalten dafür 18,65 Euro bzw. 19,20 Euro.

Bei der Überwachung einer Immunersatztherapie mit Velmanase (Lamzede®) können sich Anti-Drug-Antikörper bilden und schwere Immunreaktionen auslösen. Für den Nachweis dieser Antikörper wird zum zweiten Quartal die GOP 32480 in den EBM-Abschnitt 32.3.5 (Immunologische Untersuchungen) aufgenommen. Der Nachweis kann nicht arzneimittelunabhängig abgerechnet werden, obwohl die Bildung von Anti-Drug-Antikörpern auch für andere Wirkstoffe beschrieben ist.

Vor der Behandlung von hämatoglischen Neoplasien ist eine Vorbehandlung der Erythrozyten notwendig, um bestimmten Interferenzen des eingesetzen monoklonalen Antikörpers Daratumumab (Darzalex®) vorzubeugen. Dafür ist ab dem 1. April die extrabudgetäre GOP 32557 ansetzbar, verankert im EBM-Abschnitt 32.3.6. (Blutgruppenserologische Untersuchungen). Die GOP kann als Zuschlag zu den GOP 32545 (Antikörpertest in mehreren Techniken) oder 32556 (Kreuzprobe mit indirektem Antiglobulintest) bis zu viermal am Behandlungstag abgerechnet werden.

Für die Durchführung dieser neuen Leistungen ist eine Genehmigung der KV Berlin nach der Qualitätssicherungsvereinbarung Spezial-Labor (gem. § 135 Abs. 2 SGB V) in der aktuell gültigen Fassung vom 1. April 2018 erforderlich.

QS-Infoseite Laboratoriumsuntersuchungen

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 06.03.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin