Bessere GOP-Bewertungen bei häuslicher Krankenpflege und Knochendichtemessung seit 1. Januar

Der Bewertungsausschuss hat in seiner letzten Sitzung 2018 die Versichertenpauschale im Bereich der häuslichen Krankenpflege sowie die Vergütung für osteodensitometrische Untersuchungen mit Wirkung zum 1. Januar 2019 angehoben.

Die hausärztliche Versichertenpauschale 03000 für Patienten ab dem 76. Lebensjahr wurde um einen Punkt erhöht und ist jetzt mit 22,84 Euro (211 Punkte) bewertet. Sie kann für alle Behandlungsfälle angesetzt werden, egal ob häusliche Krankenpflege verordnet wurde oder nicht. Der Aufwand für das Ausstellen der Verordnung ist bereits in die Pauschale für Hausärzte integriert. Fachärzte rechnen die Verordnung häuslicher Krankenpflege weiterhin über die Gebührenordnungsposition (GOP) 01420 ab. Hier wird die Verordnungsentwicklung noch geprüft, der Bewertungsausschuss entscheidet dann über eine Anpassung für den fachärztlichen Bereich.

Für osteodensitometrische Untersuchungen (Messung der Knochendichte) ist die Vergütung von rund 17 auf 29 Euro gestiegen. Die Bewertung der beiden GOP 34600 (Osteodensitometrische Untersuchung I) und 34601 (Osteodensitometrische Untersuchung II) ist jeweils von 161 auf 268 Punkte angehoben worden. Die Honorierung der GOP 34601 erfolgt bereits extrabudgetär.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 09.01.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin