Neue Leistungen im EBM seit Jahresbeginn II: Stoßwellentherapie, Mitbetreuung bei Versorgungsplanung

Weitere neue Leistungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab sind seit dem 1. Januar die Möglichkeit, Fersenschmerz bei Fasciitis plantaris ambulant mit extrakorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) zu behandeln sowie die Unterstützung bei der Versorgungsplanung von Heimbewohnern abzurechnen.

Um die Stoßwellentherapie beim sogenannten Fersensporn abzurechnen, wurde die neue Gebührenordnungsposition (GOP) 30440 geschaffen. Die 26,73 Euro (247 Punkte) werden extrabudgetär vergütet. Pro Krankheitsperiode kann die GOP für jeden betroffenen Fuß bis zu dreimal angesetzt werden, in höchstens zwei aufeinanderfolgenden Quartalen. Berechtigt zur Abrechnung sind Fachärzte für Orthopädie, Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Fachärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin.
Bevor die Behandlungsmethode genutzt wird, müssen bereits mindestens sechs Monate lang konservative Therapieansätze und Maßnahmen wie Dehnübungen und Schuheinlagen erfolgt sein. Erst wenn keine relevante Beschwerdebesserung eintritt, darf eine ESWT als zusätzliche Maßnahme angewandt werden.

Für die gesundheitliche Versorgungsplanung in Pflegeheimen kann der behandelnde Arzt hinzugezogen werden. Dieser kann nun einmal im Behandlungsfall für seine Beteiligung an der Beratung eine Vergütung von 10,82 Euro (100 Punkte) ansetzen. Die entsprechende neue GOP 37400 wird vorerst für zwei Jahre extrabudgetär bezahlt und beinhaltet die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zu dem entsprechenden Patienten sowie bei besonders komplexen medizinischen Fragestellungen auch ggf. die Teilnahme an einem Beratungsgespräch bzw. einer Fallbesprechung.
Die gesundheitliche Versorgungsplanung wird in vollstationären Pflegeheimen oder Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung durch geschulte Berater vorgenommen und soll die Bewohner in die pflegerischen und medizinischen Maßnahmen, auch in der letzten Lebensphase und während des Sterbeprozesses, einbeziehen.

Weitere Praxis-News zu EBM-Neuerungen finden Sie hier und hier.

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 09.01.2019

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin