PET/CT: Zwei neue Indikationen in QS-Vereinbarung aufgenommen

Zum 1. Dezember 2018 ist die Qualitätssicherungsvereinbarung PET, PET/CT um zwei Untersuchungen erweitert worden. Für Ärzte, die bereits eine entsprechende Genehmigung haben, gilt eine sechsmonatige Übergangsregelung zur Beantragung der neuen Leistungen.

Die Positronenemissionstomografie/Computertomografie (PET/CT) kann ab sofort bei zwei weiteren Indikationen zur Diagnostik eingesetzt werden:

  • Untersuchungen zur Entscheidung über die notwendige Anzahl von Chemotherapiezyklen bei Hodgkin-Lymphomen im fortgeschrittenen Stadium nach zwei Zyklen leitliniengerechter Chemotherapie
  • Untersuchungen zu malignen Lymphomen bei Kindern und Jugendlichen

Für Ärzte, die bereits über eine Genehmigung für PET- bzw. PET/CT-Leistungen verfügen, wurde eine Übergangsfrist von sechs Monaten vereinbart. Die Genehmigung für die beiden neuen Indikationen muss in dieser Frist bei der KV Berlin beantragt und die Erfüllung der Anforderungen nachgewiesen werden. Die Frist gilt ab Inkrafttreten der geänderten Qualitätssicherungsvereinbarung, also seit dem 1. Dezember 2018 – noch unter dem Vorbehalt der Unterzeichnung durch die Vertragspartner.

Infoseite QS-Leistung PET / PET-CT

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 16.11.2018

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin