Rückwirkend zum 12. Juni 2018: ASV-Abrechnungsvereinbarung angepasst

Die Abrechnungsvereinbarung zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) wurde aufgrund der Aufnahme neuer Indikationen rückwirkend angepasst.

So sind für die „ausgewählten seltenen Lebererkrankungen“ in der Anlage 4 –Erkrankungs- und Leistungsschlüssel und in der Anlage 3a – Zusatz-Weiterbildungen die entsprechenden Kodes aufgenommen worden. Auch das Verzeichnis der bundeseinheitlichen Pseudoziffern (Anlage 5) wurde dahingehend aktualisiert. Des Weiteren wurde die Regelung verlängert, dass ASV-Ärzte bei der Abrechnung von Sachkosten auch den Hersteller- bzw. Lieferantennamen und die Artikel- bzw. Modellnummer übermitteln müssen. Diese Evaluation des Instituts des Bewertungsausschusses sollte eigentlich nur bis zum 31. Dezember 2018 laufen, gilt jetzt aber noch ein weiteres Jahr.

Weitere Informationen

(Quelle: KV Berlin)

Autor: KV Berlin | Erstellt am: 12.10.2018

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin