Rund 85 Prozent der Praxen sind an TI angeschlossen oder stehen kurz davor

Mit Stand Ende Juni 2019 sind 3.807 der 6.296 Berliner Praxen an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen. Bei 1.543 Praxen steht der Anschluss an die TI kurz bevor. An dieser Stelle verweist die KV Berlin noch einmal darauf, dass sie vom Gesetzgeber dazu verpflichtet wurde, Honorarkürzungen von 1 Prozent vorzunehmen.

Der Gesetzgeber hat klar geregelt, dass es sich Stammdatenabgleich um eine Prüfungspflicht handelt und die Verweigerung der TI und des Versichertenstammdatenabgleichs eine Verletzung vertragsärztlicher Pflichten ist. Die Kassenärztlichen Vereinigungen müssen diese Pflichten durchsetzen. Auf Grund der aktuell zahlreichen Unklarheiten geht die KV Berlin zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass – über die gesetzlich vorgegebenen Honorarkürzungen hinaus – keine weiteren Maßnahmen erforderlich sein werden.

Die KV Berlin wurde vom Gesetzgeber dazu verpflichtet, Honorarkürzungen von 1 Prozent vorzunehmen

  • Gekürzt werden muss ab dem 1. Quartal 2019, wenn im 1. Quartal keine TI-Bestellung nachgewiesen wurde.
  • Gekürzt werden muss ab dem 3. Quartal 2019, wenn trotz fristgerechter Bestellung (zu Ende März) bis zum 30. September 2019 kein VSDM erfolgt ist.
  • Die KV Berlin ist darüber hinaus verpflichtet, die Vergütung vertragsärztlicher Leistungen pauschal um 1 Prozent zu kürzen, wenn Praxen bereits an die TI angebunden sind, aber seit dem 1. Januar 2019 noch kein VSDM durchgeführt haben. Gekürzt werden muss so lange, bis das erste VSDM durchgeführt wurde.

Widersprüche mit Bezug zum Musterverfahren werden ruhend gestellt

In den vergangenen Monaten hat MEDI GENO unterschiedliche Kritikpunkte am TI-Konnektor diskutiert. In diesem Zusammenhang hat der Ärzteverband die Kassenärztlichen Vereinigungen gebeten, eingegangene Widersprüche gegen Honorarkürzungen bis zum Ausgang des Musterverfahrens aus Baden-Württemberg ruhend zu stellen. Zu diesem Schritt hat sich auch die KV Berlin entschlossen. Sollten Praxisinhaber bei einer Honorarkürzung Widerspruch mit Hinweis auf das genannte Musterverfahren einlegen, werden diese Widersprüche von der KV Berlin ruhend gestellt. Das gekürzte Honorar der betroffenen Praxen wird von der KV Berlin einbehalten, bis eine Entscheidung zum Musterverfahren gefallen ist.

 

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin