Rehabilitationssport und Funktionstraining

Bei der medizinischen Rehabilitation geht es darum, die körperlichen Funktionen, Organfunktionen und gesellschaftliche Teilhabe des Patienten wiederherzustellen. Reha-Maßnahmen erfolgen ambulant oder stationär.

Leistungen der medizinischen Rehabilitation können durch Rehabilitationssport und und Funktionstraining ergänzt werden. Sie kommen für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen in Betracht. Ziel des Reha-Sports ist unter anderem, Ausdauer und Kraft der Patienten zu stärken und ihre Koordination und Flexibilität zu verbessern. Mit dem Funktionstraining sollen die Beteiligten möglichst dauerhaft in die Gesellschaft und das Arbeitsleben eingegliedert werden.

Die Rehabilitationsträger haben mit folgenden Verbänden eine Rahmenvereinbarung über den Reha-Sport und das Funktionstraining abgeschlossen:

  • Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e.V.
  • Deutscher Behindertensportverband e.V.(zugleich in Vertretung des Deutschen Olympischen Sportbundes)
  • Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e. V.
  • Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V.
  • Kassenärztliche Bundesvereinigung

Reha-Sport und Funktionstraining sind zuzahlungsfreie Sachleistungen der Krankenkassen.

Rehabilitationssport

Rehabilitationssport wirkt mit den Mitteln des Sports und sportlich ausgerichteter Spiele ganzheitlich auf die behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen, die über die notwendige Mobilität sowie physische und psychische Belastbarkeit für Übungen in der Gruppe verfügen, ein.

Funktionstraining

Funktionstraining wirkt besonders mit den Mitteln der Krankengymnastik und/oder der Ergotherapie gezielt auf spezielle körperliche Strukturen (Muskeln, Gelenke usw.) der behinderten oder von Behinderung bedrohten Menschen, die über die notwendige Mobilität sowie physische und psychische Belastbarkeit für bewegungstherapeutische Übungen in der Gruppe verfügen, ein. Funktionstraining ist im Wesentlichen organorientiert.

Verordnung von Rehabilitationssport und Funktionstraining

Rehabilitationssport und Funktionstraining werden indikationsgerecht von dem behandelnden Arzt/der Ärztin verordnet und sind vor dem Beginn durch den Rehabilitationsträger zu bewilligen. Dies gilt auch für weitere Verordnungen. Die Verordnung erfolgt durch Muster 56 - Antrag auf Kostenübernahme für Rehabilitationssport / Funktionstraining.

 

Zurück zur Themenübersicht

(Quelle: KV Berlin)

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin