MRSA -
Methicillin-resistente Staphylococcus aureus

MRSA

Zu den häufigsten Komplikationen bei medizinischen Behandlungen gehören nosokomiale Infektionen. In den Medien wurde in letzter Zeit häufig über den Methicillin-Resistenten-Staphylococcus-Aureus (MRSA) berichtet. Staphylococcus aureus sind Bakterien, die bei fast der Hälfte der Menschen auf der (Schleim-) Haut vorkommen. Der vordere Nasenabschnitt ist eine bevorzugte Region.
Im Fall einer Infektion helfen Antibiotika, diese Bakterien vom Patienten zu entfernen. Manche dieser Bakterien sind jedoch unempfindlich (resistent) gegenüber den meisten Antibiotika geworden, insbesondere gegen Methicillin.

Diese Resistenz schränkt die Behandlungsmöglichkeiten erheblich ein und begünstigt die weitere Verbreitung von MRSA. Die KV Westfalen-Lippe hat sich seit 2005 im Rahmen des EU-Projektes EUREGIO-MRSA Twente/Münsterland intensiv mit diesem Thema befasst.

Die MRSA-Problematik gewinnt zunehmend an Bedeutung – nicht nur für den stationären Bereich, sondern immer mehr auch für den niedergelassenen Bereich. Nicht identifizierte MRSA-Träger, die keine MRSA-Symptome haben, übertragen diese Keime nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus unbemerkt in ihre Umgebung.

Aus diesem Grund müssen auch die niedergelassenen Ärzte für das Erkennen und für einen adäquaten Umgang mit MRSA sensibilisiert werden. Das ist vor allem dann notwendig, wenn der Patient im zeitlichen Zusammenhang zu einem Krankenhausaufenthalt Symptome zeigt, die einer Erkrankung durch Staphylococcus zugeordnet werden können.

Aus diesem Grund unterstützt die KV Berlin gemeinsam mit anderen gesundheitspolitischen Einrichtungen, insbesondere mit dem Kompetenzzentrum Patientensicherheit, das Ziel, MRSA-Träger und Erkrankte möglichst umfassend zu erkennen und adäquat zu behandeln.

Auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit finden Sie aktuelle Informationen zum „Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze". Ziel der Bundesregierung ist es, Krankenhausinfektionen vorzubeugen und die Bekämpfung von resistenten Krankheitserregern zu verbessern. Im Zuge dieser Veränderungen soll sich unter anderem auch die Bezahlung für die Behandlung von infizierten Patienten im ambulanten Sektor verbessern. Das gesamte Informationsangebot finden Sie unter Bundesministerium für Gesundheit » Prävention » Krankenhausinfektionen.

nach oben

MRSA-Netzwerk Berlin

Für eine nachhaltige Prävention und Bekämpfung von nosokomialen Infektionen ist es notwendig, dass die verschiedenen Akteure des Gesundheitswesens – wie beispielsweise Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte, Pflegeeinrichtungen, etc. – schnittstellenübergreifend zusammenarbeiten.

In Berlin wird derzeit ein regionales und interdisziplinäres Netzwerk gegen multiresistente Erreger und nosokomiale Infektionen von Vertretern des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Gesundheitsämter, Landesamt für Gesundheit und Soziales) aufgebaut. [mehr...]

Mehr Informationen...
Neue Meldepflichten beachten: IfSG-Meldepflicht-Anpassungsverordnung berücksichtigt unter anderem die zunehmende Verbreitung von Carbapenem-resistenten Erregern und vektorübertragenden Arboviren
Dt. Ärzteblatt, 23.09.2016
(227 KB | 3 Seiten)
Antibiotikaverordnung in der ambulanten Versorgung
Dt. Ärzteblatt, 01.07.2016
G7-Gesundheitsministertreffen in Berlin: Gemeinsame Erklärung zum Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen
KV-Blatt 11/2015
(155 KB | 1 Seite)
Nosokomialinfektionen mit multiresistenten Bakterien: Acinetobacter auf dem Vormarsch
Dt. Ärzteblatt, 30.01.2015
Infektionsprävention und Rehabilitation: Vorab ärztliche Risikoanalyse
Dt. Ärzteblatt, 21.11.2014
Antibiotika-Report 2014: Resistenzen breiten sich aus
Dt. Ärzteblatt, 07.11.2014
Antibiotika-Therapie: Licht und Schatten nahe beieinander - Verordnungsverhalten der Ärzte erstmals nach Krankheiten und Regionen analysiert
Versorgungsatlas 2014 / Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI)
LAGeSo Infektionsschutzbericht für das 2. Halbjahr 2013: Übersicht über das Infektionsgeschehen im Land Berlin
BERLINER ÄRZTE 4/2014
(240 KB | 2 Seiten)
Bericht zur Sonderauswertung nosokomialer Infektionen
AQUA-Institut 2/2014
(405 KB |40 Seiten)
Rückgang von nosokomialen MRSA-Infektionen in Deutschland: Analyse aus dem Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS) der Jahre 2007–2012
Dt. Ärzteblatt, 09.05.2014
(522 KB | 6 Seiten)
Antibiotikatherapie: Häufig zu viel, zu lang und zu breit
Dt. Ärzteblatt, 31.01.2014
 
MRSA-Screening: Für und wider aktive Surveillance
Dt. Ärzteblatt, 27.09.2013
 
Nosokomiale Infektionen und Antibiotika-Anwendung - Zweite nationale Prävalenzstudie in Deutschland
Dt. Ärzteblatt, 20.09.2013
 
Klinische Infektiologie: Erfahrungen zeigen hohe Akzeptanz
Dt. Ärzteblatt, 23.07.2012
 
Website: Krankenhausinfektionen vermeiden
Dt. Ärzteblatt, 03.06.2011
 
Infektionsschutz: Liquidation nach GOÄ
KV MV-Journal 06/2011
( 72 KB | 1 Seite)
Multiresistente Keime - Wenn sie in der Wunde wachsen...
Der Allgemeinarzt 4/2011
(575 KB | 1 Seite)
Antibiotikatherapie wegen resistenter Erreger immer schwieriger
Dt. Ärzteblatt, 07.04.2011
 
Nosokomiale Infektionen und multiresistente Erreger in Deutschland,
Dt. Ärzteblatt, 11.02.2011

(506 KB | 7 Seiten)
Medizinreport: Hygiene in Krankenhäusern - Der Faktor Mensch,
Dt. Ärzteblatt, 04.02.2011
(298 KB | 2 Seiten)
Krankenhausinfektionen und Antibiotikaresistenzen - Motivationshilfe für die Länder,
Dt. Ärzteblatt, 28.01.2011
(193 KB | 1 Seite)
Hygiene und öffentliche Gesundheit - Plädoyer für eine bessere Verankerung in Universitäten,
Dt. Ärzteblatt, 10.12.2010
(193 KB | 1 Seite)
MRSA: Problemkeime zunehmend auch im ambulanten Versorgungsbereich / KV Berlin wird aktiv,
KV-Blatt 10/2010
(434 KB | 1 Seite)
Antibiotikaresistenz: Präventionsmaßnahmen deutscher Krankenhäuser bei MRSA,
Dt. Ärzteblatt, 17.09.2010
(193 KB | 7 Seiten)
Krankenhaushygiene: Netzwerke können mehr bewirken als neue Gesetze,
Dt. Ärzteblatt, 10.09.2010
(156 KB | 2 Seiten)
Mediathek: Fortbildungsfilme zu Hygienethemen,
Dt. Ärzteblatt, 20.08.2010
( 104 KB | 1 Seite)
Medizinreport: Krankenhausinfektionen - Rasanter Wandel der Erreger,
Dt. Ärzteblatt, 20.08.2010
(346 KB | 4 Seiten)
Meldepflicht für MRSA-Infektionen,
Dt. Ärzteblatt, 19.06.2009
(176 KB | 1 Seite)
Epidemiologisches Bulletin des RKI: "Aktion Saubere Hände": Keine Chance den Krankenhausinfektionen!,
Dt. Ärzteblatt, 19.06.2009
(113 KB | 8 Seiten)

zurück zur Themenübersicht

Mehr Informationen

Weitere Informationen

Anhang zum Abschnitt 30.12 EBM
(PDF, 92 KB [4 Seiten])

Richtlinie des G-BA:
"MRSA-Eradikationstherapie im Rahmen der häuslichen Krankenpflege"
(PDF, 238 KB [35 Seiten])

Zum Herunterladen

Info-Flyer:
MRSA im ambulanten Bereich

(PDF, 300 KB [2 Seiten])

Mehr Informationen

Umgang mit MRSA in der Arztpraxis und bei Hausbesuchen
(PDF, 180 KB [7 Seiten])

Umgang mit MRSA in der ambulanten Pflege
(PDF, 131 KB [4 Seiten])

Sanierung von MRSA-Patienten
(PDF, 138 KB [5 Seiten])

Umgang mit MRSA für MRSA-Kontaktpersonen
(PDF, 132 KB [4 Seiten])

Informationsblatt zum MRSA-Sanierungsschema und Übergabebogen
(PDF, 160 KB [3 Seiten])

Übergabeprotokoll für Patienten mit multiresistenten Erregern
(PDF, 282 KB [2 Seiten])

Infoblatt für Patienten und Angehörige:
Umgang mit MRSA-Patienten (in Krankenhäusern)
(PDF, 137 KB [6 Seiten])

Mehr Informationen

Vorträge zum Infomarkt der KV Berlin am 06.04.2011:
Umgang mit MRSA in der Arztpraxis
(PDF, 675 KB [16 Seiten])

Aktionen des MRSA - Netzwerkes im Land Berlin
(PDF, 504 KB [15 Seiten])

ÄZQ-Patienteninformationen:
Behandlung mit Antibiotika: Was Sie wissen sollten
(PDF, 63 KB [2 Seiten])

Behandlung mit Antibiotika: Was sind Resistenzen?
(PDF, 62 KB [2 Seiten])
button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin