Auf einen Blick: Was ist neu ab dem 1. Oktober 2018?

Auf dieser Seite stellen wir quartalsweise eine Auswahl wesentlicher Änderungen von Gesetzen, Regelungen und Verfahrensweisen zu- sammen, die für die Tätigkeit niedergelassener Ärzte und Psychothe- rapeuten von Bedeutung sein können. Zu jedem Thema finden sich eine kurze Erläuterung und eine Sammlung von Verknüpfungen (Links) zu weiterführenden und/oder ergänzenden Seiten des Internetauftritts der KV Berlin.



Formulare / Muster

TSS muss ab 1. Oktober 2018 auch Probatorik vermitteln – PTV 11- Formular u. Meldebogen angepasst

Die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen müssen ab Oktober auch Termine für probatorische Sitzungen bei Psychotherapeuten vermitteln. Vorausgesetzt, eine zeitnahe Behandlung ist erforderlich. Um dies zu erfassen, wurde das Formblatt PTV 11 mit einem Ankreuzfeld versehen. Die Änderung tritt mit Stichtagsregelung in Kraft, alte Formulare dürfen nicht aufgebraucht werden. Ab der 38. KW erfolgt der Versand einer Erstausstattung automatisch vom Paul Albrechts Verlag an alle psychologischen Psychotherapeuten und psychotherapeutisch tätige Ärzte. Die KV Berlin hat ihr TSS- Meldeformular entsprechend angepasst. [mehr...]

Medizinische Vorsorge von Eltern: Neue Formulare zum 4. Quartal 2018 (64 und 65)

Zum 1. Oktober werden mit Stichtagsregelung zwei neue vertragsärztliche Formulare eingeführt: das „Verordnungsformular für medizinische Vorsorge für Mütter und Väter“ (Muster 64) sowie das „Ärztliche Attest Kind“ (Muster 65), das für ggf. mit zu behandelnde Kinder benötigt wird. Damit wird das Verordnungsverfahren für medizinische Vorsorgeleistungen weiter vereinheitlicht, bisher gab es für diese Leistung unterschiedliche Formulare der Krankenkassen oder der Anbieter. Verordnungsfähig sind Leistungen zur medizinischen Vorsorge allein für Mütter oder Väter, aber auch Mutter- / Vater-Kind-Leistungen. Maßgeblich ist dabei die Indikation für den Elternteil. Müssen Kinder mit behandelt werden, ist das Formular 65 für jedes einzeln auszufüllen. Die neuen Formulare sollten rechtzeitig bestellt werden oder können von Vertragsärzten per Praxisverwaltungssoftware oder per Blankoformularbedruckung ausgestellt werden, eine Verordnung durch Vertragspsychotherapeuten ist nicht möglich. Das neue „Ärztliche Attest Kind“ wird künftig auch verwendet, wenn Müttern oder Vätern eine Reha-Leistung verordnet wird.

 

Abrechnung / Honorar

Maßgebliche HVM-Änderungen zum 1. Oktober 2018

Ab dem 1. Oktober 2018 gilt im Versorgungsbereich Berlin ein neuer Honorarverteilungsmaßstab (HVM) – nach zehn Jahren „Stillstand“. Die Anpassung des HVM ist notwendig geworden, weil die derzeitige Honorarverteilung an den Zahlen des Jahres 2008 ausgerichtet ist und damit nicht die aktuelle ambulante Versorgungslandschaft abbildet. Wesentliche Änderungen beziehen sich auf den Basisbemessungszeitraum, der künftig am Vorjahresquartal ausgerichtet wird, eine Fallzahlzuwachsbegrenzung und Veränderungen des Kooperationszuschlags.[mehr...]

ASV: Vergütung für Augenärztliche Leistungen angepasst

Für augenärztliche Leistungen in der ASV wird eine neue Ziffer in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, die ab Oktober für mehrere Anlagen abgerechnet werden kann. Die neue Gebührenordnungsposition (GOP) 51050 umfasst verschiedene Untersuchungen, die Augenärzte bei ASV-Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen, Morbus Wilson oder Marfan-Syndrom abrechnen können. [mehr...]

Mammographie-Screening: Neue GOP 19317 in EBM aufgenommen

Mit Beschluss des G-BA zum 8. November 2017 ist in der Anlage VI 2.6 der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie die Dokumentation des Mammographie-Screenings um das Grading und die Bestimmung des Rezeptorstatus erweitert worden. Die dafür notwendigen Untersuchungen aus den Leistungsinhalten der GOP 019312, 19320, 19321 und 19322 aus dem Abschnitt 19.3 EBM (Diagnostische Gebührenordnungspositionen) sind ab dem 1. Oktober 2018 in der neuen GOP 19317 (1356 Punkte) zusammengefasst. Am Behandlungstag ist diese GOP nicht neben den GOP 19310, 19321 und 19322 berechnungsfähig.

Änderungen beim Vertrag Ärzte/Unfallversicherungsträger zum 4. Quartal 2018

Für die Vergütung nach dem Vertrag Ärzte/Unfallversicherungsträger ergeben sich zum 1. Oktober Änderungen in den Bereichen Heilverfahrenskontrolle und der Beratung von verletzten Kindern. Im Bereich Dermatologie werden zwei neue Formtexte eingeführt, acht andere entfallen.[mehr...]

Krankentransporte jetzt auch durch Psychotherapeuten möglich

Zum 1. Oktober hat der Bewertungsausschuss die GOP 01416 (Begleitung eines Kranken durch den behandelten Arzt beim Transport) in die Nr. 5 der Präambel 23.1 EBM aufgenommen. So ist es nun auch psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten möglich, diese Leistung abzurechnen. Insbesondere bei Notfalleinweisungen aufgrund von akuter Selbst- und Fremdgefährdung kann die Begleitung eines Kranken durch den behandelnden Vertragspsychotherapeuten notwendig sein.

In EBM aufgenommen: Thulium-Laserenukleation und photoselektive Vaporisation

Mit Wirkung zum 1. Oktober 2018 ist das Operationsverfahren der photoselektiven Vaporisation (OPS-Kode 5-601.42) und der Thulium-Laserenukleation (OPS-Kode 5-601-72) der Prostata in den Anhang 2 des EBM aufgenommen. Abgerechnet werden können beide Leistungen über die bereits bestehende GOP 36289 (Laserendoskopischer urologischer Eingriff der Kategorie RW3) sowie über den dazugehörigen Zuschlag (GOP 36290).

Hyperbare Sauerstofftherapie bei diabetischem Fußsyndrom im EBM

Die hyperbare Sauerstofftherapie bei diabetischem Fußsyndrom wurde zum 1. Oktober als neuer Abschnitt 30.2.2 in den EBM aufgenommen. Die ärztlichen Aufwände sind durch fünf neue Gebührenordnungspositionen abgebildet.[mehr...]

Weitere EBM-Änderungen zum 01.10.2018

  • Streichung des Abschnitts 50.3 EBM
  • Neue GOP 01624: Verordnung medizinischer Vorsorge für Mütter und Väter
    1. Im einheitlichen Bewertungsmaßstab wird für das Ausstellen des Formulars 64 die Gebührenordnungsposition (GOP) 01624 neu aufgenommen, die mit 22,37 Euro (210 Punkten) bewertet ist. Für das Ausstellen des Formulars 65 ist ab Oktober die GOP 01622 (8,84 Euro / 83 Punkte) berechnungsfähig.

Anpassung der Vereinbarung zur Europäischen Krankenversicherungskarte

Zum 1. Oktober 2018 wird die Anlage 20 des Bundesmantelvertrags Ärzte (BMV-Ä) zur Anwendung der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) angepasst. So wird es künftig in Ausnahmefällen erlaubt sein, die Daten der EHIC oder der provisorischen Ersatzbescheinigung formlos händisch zu erfassen, wenn keine Möglichkeit besteht, eine Kopie der EHIC zur Dokumentation des Behandlungsanspruches anzufertigen. [mehr...]

 

Qualität

Schrittmacherkontrolle: Genehmigungsvoraussetzungen stehen fest

Für die Abrechnung der Leistungen zur Kontrolle von Herzschrittmachern (HSM) und Defibrillatoren (ICD) sowie von implantierbaren Systemen zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) ist ab dem 1. Oktober 2018 ein entsprechender Antrag und eine Genehmigung der KV Berlin erforderlich; zu diesem Datum tritt die neue Qualitätssicherungsvereinbarung zur Kontrolle von kardialen Rhythmusimplantaten (gem. § 135 Abs. 2 SGB V) in Kraft. [mehr...]

Achtung bei PVS-Update: DMP Brustkrebs zum 1. Oktober 2018 neu ausgerichtet

Das Disease-Management-Programm Brustkrebs ist komplett überarbeitet worden und startet in der neuen Fassung im 4. Quartal 2018. Ärzte und auch Patientinnen, die bereits am Programm teilnehmen, müssen sich nicht neu einschreiben. Es wird aber empfohlen, die Dokumentation des dritten Quartals bis Ende September 2018 abzuschließen und zu versenden.[mehr...]

Messung der myokardialen fraktionellen Flussreserve bei koronarer Herzkrankheit

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte am 17. November 2017 beschlossen, die Messung der myokardialen fraktionellen Flussreserve (FFR) bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit als neue Untersuchungsmethode in die vertragsärztliche Versorgung aufzunehmen. Der Beschluss zur Änderung der Richtlinie „Methoden vertragsärztliche Versorgung“ ist am 1. Februar 2018 in Kraft getreten.

Der BA hat zum 1. Oktober 2018 die Messung der myokardialen fraktionellen Flussreserve (FFR) bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit als neue Untersuchungsmethode in den EBM aufgenommen. Dazu wird die GOP 34298 als Zuschlag zur GOP 34291 in den Abschnitt 34.2.9 EBM aufgenommen. Die Leistung ist mit 980 Punkten bewertet und einmal im Behandlungsfall berechnungsfähig. Zur Abbildung der erforderlichen Sachkosten erfolgte die Aufnahme der Kostenpauschale 40301 in den Abschnitt 40.6. Die „Kostenpauschale für die Durchführung der Leistung entsprechend der Gebührenordnungsposition 34298“ ist mit 660 Euro bewertet. Sie enthält alle Sachkosten, einschließlich der Kosten für Kontrastmittel und Sprechstundenbedarf. Die Allgemeinen Bestimmungen nach Nr. 7 finden keine Anwendung.

Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung erforderlich

Die Messung darf nur von Fachärzten für Innere Medizin und Kardiologie durchgeführt werden, die über eine Genehmigung der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung zur Durchführung der Leistungen nach der QS-Vereinbarung zur invasiven Kardiologie (gemäß § 135 Absatz 2 SGB V) verfügen.

Übergangsregelung: Die Aufnahme der GOP 34298 in den EBM wird verbunden mit dem Ziel der Anpassung der QS-Vereinbarung bis spätestens zum 1. Januar 2019. Hierzu wurde folgende Übergangsregelung vereinbart, die bis zum 31. Dezember 2018 gilt: Demnach ist die GOP 34298 dann berechnungsfähig, wenn eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung nach der QS-Vereinbarung zur invasiven Kardiologie in der Fassung vom 26. September 2012 vorliegt (in Kraft getreten am 1. Januar 2013).

Kurative Mammographie: Qualitätssicherungsvereinbarung angepasst

KBV und der GKV-Spitzenverband haben sich auf Änderungen der Qualitätssicherungsvereinbarung zur kurativen Mammographie nach § 135 Absatz 2 SGB V verständigt, die zum 1. Oktober in Kraft getreten sind. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick.[mehr...]

 

Verträge

Begleiterkrankungen des Diabetes mellitus: TK tritt Vertrag bei

Mit Wirkung zum 01.09.2018 tritt die Techniker Krankenkasse dem Vertrag über Frühzeitige Diagnostik und Behandlung von Begleiterkrankungen des Diabetes mellitus gemäß § 73c SGB V bei. Bereits erteilte Abrechnungsgenehmigungen gelten ab dem 01.09.2018 auch für die Abrechnung von Leistungen für Versicherte der TK. [mehr...]

 

IT / Praxisverwaltungssoftware

Telekom startet mit Verkauf von Hardware und Praxisausweis

Seit Anfang September 2018 ist auch die Telekom-Tochter T-Systems mit einem sogenannten Starterpaket für die Anbindung der Telematikinfrastruktur auf dem bislang monopolistischen Markt vertreten. Das Starterpaket, offiziell „Medical Access Port-Bundle“ enthält einen Konnektor und wahlweise ein stationäres Kartenterminal oder eins mit Tastatur. Der sichere Anschluss und weitere Serviceleistungen des Anbieters sind ebenfalls inklusive.[mehr...]

Auszahlung des Komplexitätszuschlags für mittlere und große Praxen

Um mittleren und großen Praxen die Anbindungskosten an die TI zu finanzieren, haben sich KBV und GKV-Spitzenverband über die Auszahlung eines einmaligen Komplexitätszuschlags verständigt. Die Details für den Auszahlungsprozess sind in der TI-Finanzierungsvereinbarung (Anlage 32 BMV-Ä)festgelegt.[mehr...]

Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert.

(Quelle: KV Berlin)

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin