Auf einen Blick: Was ist neu ab dem 1. April 2020?

Auf dieser Seite stellen wir quartalsweise eine Auswahl wesentlicher Änderungen von Gesetzen, Regelungen und Verfahrensweisen zu- sammen, die für die Tätigkeit niedergelassener Ärzte und Psychothe- rapeuten von Bedeutung sein können. Zu jedem Thema finden sich eine kurze Erläuterung und eine Sammlung von Verknüpfungen (Links) zu weiterführenden und/oder ergänzenden Seiten des Internetauftritts der KV Berlin.

Corona-Pandemie: Zahlreiche Änderungen im Praxis-Alltag

Die fortschreitende Pandemie führt zu zahlreichen Änderungen im Praxisalltag. Die KV Berlin informiert per E-Mail mit dem Praxisinformationsdienst sowie speziellen Themenseiten, die laufend aktualisiert werden.

[mehr]

 

Abrechnung / Honorar

Quartalsabrechnung 1. Quartal 2020

Bitte beachten: Ab der Quartalsabrechnung für das 1. Quartal 2020 ist ausschließlich die Online-Abrechnung möglich. Eine Abrechnung auf Datenträger wird von der KV Berlin nicht mehr entgegengenommen. Die Abgabe von zusätzlichen Dokumenten wie Patientenlisten, Sortierlisten, Fallzahlstatistiken, Prüfprotokolle ist ebenfalls nicht notwendig, sie werden für die Abrechnung nicht mehr benötigt.

Neuer EBM: Sprechende Medizin wird gefördert

Ab 1. April 2020 gilt der weiterentwickelte Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM). Ein Ziel der Reform ist es, die sprechende Medizin zu fördern. Die KV Berlin hat bereits Ende Januar mit einer Anpassung des Honorarverteilungsmaßstabs (HVM) die Weichen für die Umsetzung des neuen EBM gestellt.

[mehr]

Neu im EBM: FeNO-Messung zur Therapie mit Dupilumab

Die Messung von fraktioniertem exhaliertem Stickstoffmonoxid zur Indikationsstellung einer Therapie mit dem Wirkstoff Dupilumab (Dupixent®) wird zum 1. April 2020 als neue Leistung in den EBM aufgenommen. Das hat der Bewertungsausschuss beschlossen.

[mehr]

Ab April höhere Vergütung für Kurzzeittherapien

Kurzzeittherapien in der Psychotherapie werden ab 1. April besser vergütet: Auf die ersten zehn Sitzungen erhalten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten einen Zuschlag in Höhe von 15 Prozent.

[mehr]

Extrabudgetäre Vergütung für Reha-Verordnung verlängert

Der Bewertungsausschuss hat eine Verlängerung der befristeten extrabudgetären Vergütung der Leistungen nach der Gebührenordnungsposition 01611 (Verordnung von medizinischer Rehabilitation) um ein Jahr bis zum 31. März 2021 beschlossen.

[mehr]

EBM-Änderungen bei der Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

Ab dem 1. April können Ärzte die klinische Krebsfrüherkennungsuntersuchung (GOP 01760) und Abklärungsdiagnostik (GOP 01764) an einem Behandlungstag abrechnen. Außerdem gibt es Anpassungen zum HPV-Test, die rückwirkend zum 1. Januar in Kraft getreten sind.

[mehr]

Neue GOP für Beratung von Schwangeren

Für Kinder- und Jugendärzte wurde im Zusammenhang mit dem Schwangerschaftskonfliktgesetz zum 1. April eine neue Leistung in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen: die Gebührenordnungsposition (GOP) 01799 für die Aufklärung und Beratung einer Schwangeren durch einen hinzugezogenen Kinder- und Jugendarzt (EBM-Abschnitt 1.7.4). Außerdem wurde die GOP 01770 zum 1. April höher bewertet.

[mehr]

 

Formulare / Muster

Ab 1. April 2020 gilt neues Formular für die Reha-Verordnung

Ab 1. April müssen Ärzte und Psychotherapeuten ein neues Formular verwenden, wenn sie eine medizinische Reha verordnen. Änderungen wurden insbesondere deshalb notwendig, da pflegende Angehörige einen gesetzlichen Anspruch auf stationäre Reha haben, auch wenn es ambulante Angebote gibt. Achtung: Die eigentlich vorgesehene Stichtagsregelung wurde verschoben und bis 30. Juni 2020 ausgesetzt. Das neue Muster steht zum 1. April aufgrund der aktuellen Lage eventuell noch nicht in allen PVS zur Verfügung.

[mehr]

 

IT / Praxisverwaltungssoftware

 

Qualität

Schmerztherapeutische Beratung ebenfalls per Videosprechstunde möglich

Seit dem 1. April kann auch die Beratung und Erörterung und/oder Abklärung im Rahmen der Schmerztherapie gemäß der GOP 30708 als Videosprechstunde durchgeführt und abgerechnet werden.

[mehr]

 

Terminservicestelle

 

Verordnung

 

Verträge

Neuer Vertrag soll Versorgung nicht krankenversicherter Menschen verbessern

In Berlin können auch nicht krankenversicherte Menschen regulär eine ärztliche Behandlung in Anspruch nehmen. Das sieht ein Vertrag vor, den die KV Berlin mit dem Trägerverein der Clearingstelle für nicht krankenversicherte Menschen beim Verein für die Berliner Stadtmission geschlossen hat und der zum 1. April 2020 in Kraft tritt. Die Mittel dafür werden vom Land Berlin bereitgestellt.

[mehr]

Vergütung bei klassischer Homöopathie mit SECURVITA und IKK classic neu geregelt

Der Vertrag zur Versorgung mit klassischer Homöopathie gemäß § 73c SGB V wurde mit Wirkung zum 1. April angepasst. Für die teilnehmende SECURVITA Krankenkasse und der IKK classic wurde jeweils die Vergütung neu verhandelt und die Symbolnummern so angepasst, dass eine Unterscheidung der jeweiligen Krankenkasse möglich ist.

[mehr]

Die Seite befindet sich im Aufbau und wird laufend aktualisiert

(Quelle: KV Berlin)

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin