Active Surveillance beim Prostatakarzinom

Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin hat den Vertrag zur besonderen ambulanten ärztlichen Versorgung gemäß § 73c SGB V zur Therapie „Active Surveillance“ beim Prostatakarzinom gemeinsam mit dem Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BDU) und der AOK Nordost im Jahre 2014 geschlossen. In Abstimmung zwischen der KV Berlin und dem BDU wurde der Vertrag zur Therapieform „Active Survaillance“ zum 30.09.2016 gekündigt. Diese Kündigung ist nun nicht mehr wirksam, denn die Vertragspartner haben sich verständigt, die Versorgungsform fortzuführen.

Vereinbarung vom 29./30.09.2016 zum Vertrag zur besonderen ambulanten ärztlichen Versorgung gemäß § 73c SGB V zur Therapie "Active Surveillance" beim Prostatakarzinom
Vertragspartner: AOK Nordost - Die Gesundheitskasse, Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.
gültig ab 01.10.2016

47 KB [2 Seiten]

 

Nachtrag vom 12.09.2017 zum Vertrag zur besonderen ambulanten ärztlichen Versorgung gemäß § 73c SGB V (a.F.) zur Therapie "Active Surveillance" beim Prostatakarzinom
Vertragspartner: AOK Nordost - Die Gesundheitskasse, Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.
gültig ab 01.10.2017

35 KB [2 Seiten]

 

Vertrag vom 06.05.2014 zur besonderen ärztlichen Versorgung gemäß § 73c SGB V zur Therapie "Active Surveilance" beim Prostatakarzinom
Vertragspartner: AOK Nordost - Die Gesundheitskasse, Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.
gültig ab 01.05.2014

450 KB [11 Seiten]

 

Anlage 1: Definition Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom
58 KB [1 Seite]

 

Anlage 2: Teilnahmeerklärung des Arztes
115 KB [3 Seiten]

Hinweis: Die im Vertrag genannten Anlagen 3-6 können beim BDU angefordert werden.

Zur Vertragsübersicht

Hinweis: Bei der Veröffentlichung der Verträge auf den Internetseiten der KV Berlin handelt es sich um eine Service-Leistung, die nicht rechtsverbindlich ist.

(Quelle: KV Berlin)

button_drucken
Copyright © Kassenärztliche Vereinigung Berlin